Am Münchner Ostbahnhof hat ein Obdachloser am Montagabend offenbar grundlos einen elfjährigen Jungen gewürgt. Die Bundespolizei konnte den 30-jährigen Mann festnehmen.

Am Montagabend ist es zu einem Zwischenfall zwischen zwei elfjährigen Jungen und einem Obdachlosen am Münchner Ostbahnhof gekommen.

Die beiden Jungen verließen gerade eine Bäckerei, als der 30 Jahre alte Mann mit einer Hand den Hals des einen Jungen ergriff und zudrückte. Mit dem Bein brachte er das Kind zu Boden.

700 Euro und vier Gramm Rauschgift sichergestellt

Ein Verkäufer eines umliegenden Geschäfts alarmierte die Polizei. Beim Eintreffen der Beamten versuchte der Mann zu flüchten, konnte aber schnell festgesetzt werden.

Bei dem Täter fanden die Polizisten Bargeld in Höhe von etwa 700 Euro sowie vier Gramm Rauschgift.

Aufgrund des dringenden Tatverdachts ordnete die Staatsanwaltschaft die Vorführung vor den Haftrichter an.

Der gewürgte Junge klagte über Schwierigkeiten beim Atmen, Kopfschmerzen und erlitt mehrere leichte Verletzungen.

Erste Ermittlungen der Polizei ergaben, dass sich die Betroffenen nicht kennen und auch keine Auseinandersetzung vorausgegangen war. (arg)