Der mutmaßliche Mörder von Bad Reichenhall ist offenbar in Norwegen gefasst worden. Der 20-Jährige soll vor drei Wochen einen Mann auf offener Straße ermordet haben. Die Behörden haben die Festnahme bereits bestätigt.

Der 20 Jahre alte mutmaßliche Mörder von Bad Reichenhall ist in Norwegen gefasst worden. "Er wurde am Dienstag in der Nähe von Trondheim in Norwegen festgenommen", sagte ein Sprecher des Landeskriminalamts in München am frühen Mittwochmorgen.

Der Bundeswehrsoldat soll in der Nacht des WM-Finals vom 13. auf den 14. Juli einen 72 Jahre alten Mann getötet haben. Kurz darauf habe er eine 17-Jährige überfallen und verletzt. Zur Tatzeit war der Verdächtige in der Kaserne von Bad Reichenhall stationiert. Ermittler sollen im Zuge einer Durchsuchung seiner Stube vergangenen Sonntag Kleidung mit dem Blut der Opfer sichergestellt haben.

Der Täter flüchtete, seine Spur verlor sich zunächst in seiner rheinland-pfälzischen Heimat. Am Dienstag teilten die Ermittler mit, dass der Soldat bereits am 22. Juli mit dem Flugzeug nach Norwegen gereist sei. Die bayerische Polizei gab daraufhin die Fahndungsdaten an die norwegischen Kollegen weiter. Eine Polizeistreife bei Trondheim erkannte den jungen Mann, als dieser zu Fuß unterwegs war. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Polizei in München werde am Mittwoch nähere Einzelheiten mitteilen, sagte der Sprecher. (kab/dpa)