Johannes Strassmann ist Ende Juni im slowenischen Ljubljana tot aus einem Fluss geborgen worden. Nun ist das Obduktionsergebnis da: Der deutsche Profi-Pokerspieler stand zum Zeitpunkt seines Todes unter Drogen. Welche Substanzen in seinem Körper gefunden wurden, darüber schweigt die Polizei.

Am 27. Juni wurde der Pokerprofi Johannes Strassmann in Ljubljana tot aus dem Ljubljanica-Fluss geborgen. Nun ist das Obduktionsergebnis da: "In der toxikologischen Untersuchung wurden in den Körperflüssigkeiten von Johannes Strassmann illegale Substanzen nachgewiesen", sagt Polizeisprecherin Nataša Pučko unserem Portal.

Um welche Substanzen es sich handelt, darüber dürfe die Polizei nichts sagen. Die ausführlichen Ergebnisse des Drogenscreenings würden nur dem Staatsanwalt mitgeteilt. "Außerdem konnte etwas Alkohol nachgewiesen werden." Die Drogen seien aber nicht die Todesursache gewesen. Der 29-Jährige "ist definitiv ertrunken".

Der in Bonn geborene und in Wien lebende Pokerstar wollte sich in der Stadt mit Freunden treffen und dann an die kroatische Adriaküste reisen. (far)