• Obstbauern in Deutschland sind in Sorge.
  • Steigende Energiepreise und unterbrochene Lieferketten wirken sich negativ auf die Produktion von Äpfeln und Co. aus.
  • Nun versuchen Landwirte mit einer speziellen Kampagne die Verbraucher zum Kauf regionaler Produkte zu animieren.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Angesichts des zunehmenden Drucks durch preisgünstige Importe starten Deutschlands Obstbauern eine Kampagne mit geschenkten Äpfeln aus regionalem Anbau. An diesem Samstag seien Informationsstände über die Vorzüge des heimischen Anbaus an bundesweit mehr als 300 Orten geplant, teilte die Bundesvereinigung der Erzeugerorganisationen Obst und Gemüse mit.

Zukunftssorgen bei deutschen Obstbauern

Alle Gesprächsteilnehmer bekämen einen frischen Apfel aus der Region mit dem Verkaufslogo "Geerntet in Deutschland".

Die Anbauverbände machen sich Sorgen: "Die explodierenden Energiepreise, gestörte Lieferketten, massive Verteuerung und schlechte Verfügbarkeit der Betriebsmittel wirken sich drastisch auf die heimische Produktion aus", heißt es in der Mitteilung.

Appell an Verbraucher für Kauf von regionalem Obst

Der Apfel ist mit Abstand das beliebteste Obst in Deutschland. Gut eine Million Tonnen werden bei der diesjährigen Apfelernte erwartet.

Der Selbstversorgungsgrad für Äpfel liege in Deutschland mit gut 61 Prozent aber weit unter den Möglichkeiten und drohe weiter zu fallen, so die Bundesvereinigung.

Die Veranstaltungen sollten die Verbraucher ermutigen, in ihren Supermärkten gezielt nach regionaler Ware zu fragen, hieß es in einer Mitteilung des Provinzialverbandes Rheinischer Obst- und Gemüsebauer, die sich unter anderem mit einer Veranstaltung in Bonn an der Aktion beteiligen.  © dpa