Erlangen (dpa) - Die Polizei hat nach einer angedrohten Selbsttötung das Rathaus der Stadt Erlangen in Bayern räumen lassen. Nach Angaben einer Polizeisprecherin zückte ein Mann plötzlich ein Messer, als er am Dienstag einen Termin hatte. Der 31-Jährige habe gedroht, sich umzubringen. Insgesamt hätten 600 Mitarbeiter das Gebäude verlassen müssen.

Der Mann habe schließlich das Büro im zweiten Stockwerk fluchtartig verlassen. Städtische Mitarbeiter seien nicht verletzt worden. Da unklar gewesen sei, ob sich der Mann in dem weitläufigen Rathauskomplex verschanzt habe, hätten Spezialeinheiten der Polizei am Mittag damit begonnen, das Gebäude zu durchsuchen.