Nach den Schüssen am S-Bahnhof in Unterföhring kursiert im Netz ein Foto mit dem vermeintlichen Personalausweis des Täters. Wie sich herausstellte, gehört dieser aber einer unbeteiligten Person. Das bestätigte der Polizeipräsident Münchens.

In verschiedenen sozialen Netzwerken macht aktuell das Foto eines Personalausweises die Runde.

Angeblich soll das Ausweisdokument in Zusammenhang mit den Schüssen am S-Bahnhof Unterföhring stehen und dem Täter gehören, der dort drei Menschen schwer verletzte.

Wie der Münchner Polizeipräsident Hubertus Andrä bei einer Pressekonferenz mitteilte, handelt es sich dabei um eine Falschinformation.

Der Ausweis sei zwar am Tatort gefunden worden, gehöre aber "zu 100 Prozent" nicht dem Täter, so Andrä.

Die Polizei bittet darum, das Foto nicht weiter zu verbreiten, um dem Besitzer des Personalausweises keine weiteren Schäden zuzufügen.

(thp)