München (jfi) - Ein mit einer Softair-Pistole "bewaffneter" Mann hat ein Nebengebäude der Münchner Uni betreten und einen Großeinsatz der bayrischen Polizei ausgelöst.

Die Beamten rückten mit bis zu 80 Kräften aus und konnten den Mann widerstandslos festnehmen. Gleich drei der wie echte Pistolen aussehenden "Sportgeräte" wurden bei ihm gefunden. Welchen Zweck der 30- bis 40-Jährige mit seiner Aktion verfolgte, ist bislang unbekannt.

Mehrere Anrufer hatten die Polizei vor einem Mann gewarnt, der mit einer oder mehreren Waffen auf dem Universitätsgelände unterwegs sei. Das Gebäude, in dem sich Hörsäle und eine Cafeteria befinden, wurde von den Beamten geräumt und eine naheliegende Straße gesperrt.

Mit seinen Softair-Pistolen hätte der Mann nach Angaben der Beamten kaum Schaden anrichten könnten. Allerdings ließen sich diese kaum von echten Waffen unterscheiden, so dass der Großeinsatz gerechtfertigt gewesen sei.