Nach einigen sommerlich warmen Tagen haben vergangene Nacht heftige Gewitter über Deutschland gewütet. Wer bereits die Grillparty für das Wochenende geplant hat, muss vor allem im Osten mit Blitz und Donner rechnen.

Ob die Kugel Eis in der Mittagspause oder ein Freibadbesuch nach Feierabend - in dieser Woche war all das dank der sommerlichen Temperaturen von bis zu 30 Grad ein Genuss. Doch der Sommer brachte in der Nacht auf Freitag vereinzelt heftige Gewitter mit sich. Vor allem in Schleswig-Holstein, Hessen und im Norden Bayerns verursachte Tief "Zeynep" Verkehrsunfälle und Überschwemmungen.

Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net" zieht die Gewitterfront heute weiter nach Osten. Vormittags werden dort noch Temperaturen von 20 bis 26 Grad erreicht. Ab Mittag sollte jedoch erneut mit "teils heftigen Gewittern mit Starkregen, Hagel und Sturmböen" gerechnet werden..

Vorbei mit der Sommerhitze?

Die große Hitze mit Temperaturen von bis zu 32 Grad ist laut Jung nun erst einmal vorbei. Im Westen erreichen die Höchstwerte am Freitag nur noch 18 bis 22 Grad. Das Wochenende wird mit Temperaturen von bis zu 28 Grad am Sonntag recht freundlich. Vor allem in der ersten Tageshälfte scheint oft die Sonne. Ab Mittag drohen dann aber lokal heftige Gewitter.

Die neue Woche startet im Osten wieder angenehm warm. Bei bis zu 29 Grad kann es dort zweitweise sehr schwül werden. Damit steigt auch das Gewitterrisiko. Mit 20 bis 24 Grad ist es im Westen etwas kühler. Lokal können sich aber jederzeit Gewitter formieren.

Sommertrend 2014

Die Langzeitprognose der amerikanischen Wetterbehörde NOAA berechnete für den Sommer 2014 in Deutschland leicht überdurchschnittliche Temperaturen. Die Niederschlagsmenge liegt dabei vermutlich im durchschnittlichen Bereich. Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält die Wahrscheinlichkeit für einen im Vergleich zum langjährigen Mittel zu kalten Sommer für gering. (frei)