Das derzeitige Tropenwetter bleibt uns vorerst erhalten: Hitze und Gewitter wechseln sich in den kommenden Tagen ab, nur im Norden bringen die "Hundstage" ein wenig Besserung. Das Badeverbot an der Ostsee wird vorerst wohl nicht aufgehoben, denn der Wind sorgt dort weiterhin für gefährliche Wellen.

Vor allem der Süden Deutschlands hatte in den vergangenen Tagen mit schwülen Temperaturen und Dauerregen zu kämpfen. Dieses Tropenwetter hält mindestens bis zum Wochenende an. Sonnenschein wechselt sich dabei immer wieder mit heftigen Schauern und Gewittern ab. Lokal ist auch Starkregen und Hagel möglich.

Zumindest der Norden darf aber auf Besserung hoffen. Hoch "Bertram" sorgt in den nächsten Tagen für mehr Sonne und wärmere Temperaturen. "Auf Sylt wärmer als in Freiburg im Breisgau - das kommt im Sommer nicht alle Tage vor", meint Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal "wetter.net". Allerdings bringt das Hoch an der Ostsee weiterhin einen strammen Nordostwind mit sich und sorgt damit für den gefährlich hohen Wellengang.

Was sind die Hundstage?

Verantwortlich für die Wetterlage sind die sogenannten Hundstage, die heute beginnen. Sie dauern bis zum 23. August und markieren oftmals die heißeste Zeit des Sommers. Der Begriff Hundstage hat wie auch der Siebenschläfertag übrigens nichts mit dem Tier an sich zu tun. Er geht auf das Sternbild des großen Hundes zurück. In den letzten Jahrhunderten lagen die heißesten Tage des Jahres oftmals genau im Zeitraum dieses Sternbildes. Aus der Kombination entstand die Bauernregel der Hundstage. Dieses Jahr stehen die Chancen gut, dass sich die Regel bewahrheitet.

Keine Abkühlung in der nächsten Woche

Nach dem Wochenende bleibt es noch hochsommerlich warm. Die Temperaturwerte bewegen sich um die 25 bis knapp über die 30 Grad. Eine längere kühle Periode ist vorerst nicht zu erwarten. Mit kräftige Gewitter ist zwischendurch aber immer wieder zu rechnen.

Die Temperaturen der nächsten Tage:

Donnerstag: überwiegend freundlich und trocken, stellenweise geringes Schauerrisiko, 23 bis 30 Grad

Freitag: im Nordosten mehr Wolken, dort auch etwas Regen möglich, sonst weitgehend freundlich, 22 bis 28 Grad

Samstag: Sonne und Wolken im Wechsel, nachmittags stramme Schauer und Gewitter möglich, 24 bis 30 Grad

Sonntag: weiterhin tropisch schwül und gewittrig, dazwischen aber immer wieder Sonnenschein, 23 bis 31 Grad

Montag: wechselhaft mit etlichen Schauern und Gewittern, weiterhin sehr schwül, 20 bis 28 Grad

Dienstag: freundlicher Mix aus Sonne und Wolken, im Norden noch kurze Schauer, 23 bis 27 Grad

Mittwoch: viel Sonne und weitgehend trocken, 24 bis 31 Grad

(smo)