Er starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus: Stierkämpfer Ivan Fandiño wurde von einem Bullen tödlich verletzt. Sein eigenes Tuch wurde ihm zum Verhängnis.

Der spanische Stierkämpfer Ivan Fandiño ist von einem Bullen mit den Hörnern aufgespießt und tödlich verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich Medienberichten zufolge am Samstag in der Stierkampfarena von Aire-sur-l'Adour im Südwesten Frankreichs.

Ähnliche "Corrida"-Unglücke gab es in der Vergangenheit schon in mehreren Ländern, in Frankreich wurde der bislang letzte Tod eines Toreros laut dem Sender France Info aber im Jahr 1921 verzeichnet.

Ivan Fandiño stolpert über eigenes Tuch

Laut der Regionalzeitung "Sud Ouest" stolperte der 36-jährige Ivan Fandiño in der Arena über sein eigenes Tuch und wurde - im Staub liegend - zur leichten Beute für den verletzten Bullen.

Dessen Hörner bohrten sich in den Oberkörper des bekannten Matadors, der schon 2011 und 2014 bei Stierkämpfen schwer verletzt worden war.

Herzstillstand auf dem Weg ins Krankenhaus

Auf dem Weg ins rund 30 Kilometer entfernte Krankenhaus erlitt Fandiño den Berichten zufolge zwei Herzstillstände. Er starb noch vor der Ankunft in der Klinik.

Gerade im französischen Baskenland und in Spanien wird seit Jahren über die Stierkampftradition gestritten.

Für viele ist die "Corrida" eine Kunst und ein Nationalsymbol. Für Gegner des Brauchtums ist das umstrittene Spektakel schlichtweg brutale Tierquälerei, bei der die Stiere oft zu Tode gefoltert werden.

Aberglaube: Jagd auf Männer mit Glatze in Mosambik

Allein im Mai wurden zwei Glatzenträger in Mosambik ermordet. Dahinter steckt der Aberglaube, dass sich in ihren Köpfen Gold versteckt. Die örtlichen Behörden haben nun eine Warnung ausgesprochen.

© dpa