• Strommast in Tagebau Garzweiler knickt ein
  • RWE geht von Sabotage aus
  • Stromkreise wurden abgestellt

Mehr Panorama-News

Auf dem Gelände des Tagebaus Garzweiler in Nordrhein-Westfalen ist ein rund 80 Meter hoher Strommast eingeknickt. RWE geht als Betreiber des Tagebaus davon aus, dass der Mast "bewusst beschädigt und zum Einsturz gebracht werden sollte". Ein RWE-Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag: "Sollte es Sabotage auf die kritische Infrastruktur gewesen sein, verurteilen wir das aufs Schärfste." Die Polizei bestätigte, dass "die Einwirkung Dritter wahrscheinlich" sei. Nach Angaben des Unternehmens versorgt der Mast den Tagebau mit Strom.

Polizei nimmt Ermittlungen auf

Zur Sicherheit seien zwei der vier über den Mast laufenden Stromkreise abgeschaltet worden. Der Tagebau Garzweiler sei aber weiter in Betrieb: "Auch die Kraftwerke können weiterarbeiten." Ein Mitarbeiter hatte laut RWE den eingeknickten Mast am Freitag entdeckt und die Polizei alarmiert. Fachleute verankerten und sicherten den Mast demnach in der Nacht zu Samstag, die Polizei nahm vor Ort Ermittlungen auf. Auf einem Foto vom Tatort ist zu erkennen, dass Schrauben gelöst und Metallteile offensichtlich abgesägt wurden.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.