Drogen

Von Villen und Privatjets berichteten Zeugen, vom Drogenschmuggel in U-Booten, in Hubschraubern und in Konservendosen. Die Details im Prozess gegen "El Chapo" stellten so manche Serie über Drogenbosse in den Schatten. Der Ausgang des Dramas: Joaquín Guzmán ist schuldig.

"El Chapo" galt lange als mächtigster Drogenbaron der Welt. "Alles Lüge", sagt nun die Verteidigung des Mexikaners - die Anklage fordert hingegen einen umfassenden Schuldspruch. In dem spektakulären Prozess in New York haben von Montag an die Geschworenen das Wort.

Synthetische Drogen in Millionenwert haben Zollbeamte an der Grenze von Mexiko zum US-Staat Arizona aus dem Verkehr gezogen. Die Nachricht dürfte US-Präsident Donald Trump als Argument für seinen geforderten Mauerbau an der Grenze zu Mexiko gelegen kommen.

In der Netflix-Serie "Narcos: Mexico" verkörpert der Schauspieler Alejandro Edda den berüchtigten Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán - jetzt hat er ihn vor Gericht aus nächster Nähe erlebt.

Der Drogenkonsum der Bewohner von London hat auch Auswirkungen auf das Leben in der Themse: Die dort lebenden Aale werden hyperaktiv und schaffen es teilweise nicht mehr, sich fortzupflanzen.

Geldwäsche, Raub, Drogenhandel: Mehrere türkisch- und arabischsstämmige Großfamilien machen mit Verbrechen von sich reden. Das Bundeskriminalamt will die Taten der Clans als Organisierte Kriminalität einstufen und hofft, des Problems so besser Herr werden zu können.

Am Flughafen Hannover ist nach einem Zwischenfall der Flugverkehr eingestellt worden. Ein Mann habe versucht durch eine Durchlassstelle zu gelangen.

Im hessischen Neuberg hat ein 25 Jahre alter Mann unter Drogeneinfluss einen schweren Autounfall verursacht, bei dem sechs Menschen verletzt wurden.

Colin Kroll, der Mitbegründer des Video-Portals Vine und der Quiz-App Trivia HQ, ist gestorben. Laut US-Medienberichten wurde er am Sonntag leblos im Schlafzimmer seines Apartments in Manhatten aufgefunden. Als Todesursache wird eine Überdosis Drogen vermutet.

Wahrheitsserum, Zaubertinte, Telepathie: Woran Geheimdienste forschten - und forschen?

In Stuttgart hat eine Geburtstagsfeier ein tragisches Ende genommen. Der Geburtstagskuchen war wohl mit Drogen versetzt. Acht Gäste müssen nach dem Verzehr ins Krankenhaus. 

Eine Tüte Zuckerwatte hat eine Frau in den USA unschuldig ins Gefängnis gebracht. Erst nach fast vier Monaten kam der Fehler ans Licht. 

Im Showgeschäft ist oft nichts wichtiger, als die glänzende Fassade zu wahren. Umso schockierender, wenn Stars wie Sängerin Mel B. düstere Einblicke hinter die Kulissen des Glitzer-Lebens gewähren. Das Mitglied der "Spice Girls" hat schwere Zeiten durchgemacht – und schildert diese nun "brutal ehrlich" in ihrer Autobiografie.

Nach über drei Monaten Social-Media-Abstinenz während ihres Drogenentzugs gibt es Neuigkeiten von Demi Lovato.

Endlich ist klar, woran Mac Miller Anfang September so plötzlich verstarb! Vor zwei Monaten schockte der Tod des Ausnahmekünstlers die ganze Welt. Was zunächst schon als Todesursache vermutet wurde, scheint sich nun zu bestätigen: Wie es in einem toxikologischen Bericht heißt, der TMZ vorliegt, bringt den Rapper ein fataler Drogen-Cocktail bestehend aus Betäubungsmitteln, Kokain und Alkohol um.

Anfang September wurde US-Rapper Mac Miller, Ex-Freund von Sängerin Ariana Grande, tot in seinem Haus gefunden. Bislang konnte über die Ursache des Ablebens des 26-Jährigen nur spekuliert werden. Nun liegt der Autopsiebericht vor, der bestätigt, was viele Fans und US-Medien bereits gemutmaßt hatten.

In Hamburg ist Kokain im Wert von mehr als 30 Millionen Euro sichergestellt worden. Die Drogen waren in einer Kaffeelieferung versteckt worden.

Staatsanwälte rieben sich die Hände, als Joaquín Guzmán an die USA ausgeliefert wurde. Im Drogenkrieg gleicht er einer Jagdtrophäe, im Prozess droht ihm nun lebenslange Haft. Der Drogenschmuggel mit Milliardenumsatz und das Gemetzel südlich der Grenze gehen aber weiter - obwohl der wohl mächtigsten Drogenhändler der letzten Jahrzehnte jetzt vor Gericht steht. "El Chapo" ist dabei schwer gezeichnet.

Eine Bande aus Nordrhein-Westfalen soll europaweit mehrere hundert Postsendungen mit Cannabis und Marihuana pro Tag verschickt haben.

Viele Jugendliche und Erwachsene suchen sich Alternativen zum Glimmstängel. Produkte wie E-Zigaretten oder Shishas boomen, doch auch sie bergen hohe Risiken. Der neue Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung warnt vor den gesundheitlichen Folgen. Auch der ausufernde Alkohol- und Cannabiskonsum sei bedenklich.

Ein Paar in Kalifornien soll Frauen in Bars und Dating-Apps in eine Falle gelockt und sexuell missbraucht haben. Inzwischen gibt es Dutzende Hinweise auf mögliche Opfer, mindestens zwölf davon seien nach ersten Erkenntnissen glaubwürdig.