Timo Kraus ist tot

Timo Kraus, Leiter der Abteilung Merchandising/Lizenzen beim HSV, ist tot. Am Donnerstag, den 23. März, hatte die Feuerwehr seine Leiche in der Nähe des Museumsschiffes "Cap San Diego" im Hamburger Hafen geborgen. Bei der Wasserleiche seien der Personalausweis und Kleidungsstücke von Timo Kraus entdeckt worden, sagte die Polizei. Nach dem Tod ihres Mannes wendet sich Corinna Kraus an die Öffentlichkeit. Die Ehefrau des HSV-Managers bekräftigte später zudem ihre Zweifel an der Unfall-Theorie. Am Montag, 27. März, gab die Polizei die Todesursache bekannt und erklärte die Ermittlungen für beendet. Kraus war am Samstag, den 7. Januar 2017, auf dem Heimweg von einer Party verschwunden. Der 44-Jährige hatte mit Kollegen in einem Brauhaus an den Landungsbrücken gefeiert und war anschließend von Mitarbeitern in ein Taxi gesetzt worden sein. In seinem Heimatort Buchholz in der Nordheide war er aber nicht angekommen. Kraus' Handy war von einem privaten Ortungsdienst noch bis nach Mitternacht im Bereich der Landungsbrücken lokalisiert worden, teilte die Polizei mit. Seitdem war das Telefon ausgeschaltet. Seine Ehefrau hatte eine Vermisstenanzeige bei der Polizei in Buchholz aufgegeben. Ein Personenspürhund der Polizei Hamburg hatte an den Landungsbrücken die Witterung des vermissten HSV-Mitarbeiters aufgenommen. Dort, so vermutet die Polizei, könnte Timo Kraus bei Nebel und Eisglätte von dem Ponton der Brücke 1 in die Elbe gestürzt sein. 18 Polizeitaucher aus Hamburg und Niedersachsen hatten im Bereich der Pontonbrücke 1 am Museumsschiff "Rickmer Rickmers" in der Elbe nach Kraus gesucht. Doch die Taucher stellten ihre Arbeit unter Wasser nach rund einer Stunde ein - ohne einen neuen Hinweis zu haben.

Am vergangenen Donnerstag wurde die Leiche des seit elf Wochen vermissten HSV-Managers Timo Kraus gefunden. Nun wurden die Ermittlungen eingestellt, die Todesursache steht fest. Es gibt laut Polizei keine Hinweise auf eine Straftat.

Seit Freitag herrscht traurige Gewissheit: Der seit elf Wochen vermisste Timo Kraus ist tot, seine Leiche wurde im Hamburger Hafen gefunden. Ehefrau Corinna hat laut dem Magazin "Spiegel" allerdings Zweifel an der Theorie, dass er bei einem Unfall starb.

Die Ehefrau des verstorbenen HSV-Managers Timo Kraus hat sich mit bewegenden Worten über den Hamburger SV an die Öffentlichkeit gewandt.

Nun herrscht Gewissheit. Bei der Leiche, die am Donnerstag in Hamburg in der Nähe des Museumsschiffs "Cap San Diego" von Feuerwehrleuten geborgen worden war, handelt es sich um Timo Kraus. Das bestätigte die Polizei Hamburg unserem Portal. Der Hamburger SV trauert.

Bei der im Hamburger Hafen gefundenen Leiche handelt es sich mehreren Medienberichten zufolge um den seit zweieinhalb Monaten vermissten HSV-Manager Timo Kraus.

Sein Verschwinden ist weiterhin ein großes Rätsel: Timo Kraus, Merchandising-Chef des Hamburger SV, bleibt auch nach nunmehr einem Monat verschollen. Am Mittwoch wird der Fall in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" zum Thema gemacht.

Wo ist Timo Kraus? Auch mehr als zwei Wochen nach Verschwinden des HSV-Mitarbeiters gibt es keine konkreten Hinweise, was mit dem 44 Jahre alten Familienvater passiert ist. Die Hoffnung, Kraus lebend zu finden, ist gering.

Seit inzwischen anderthalb Wochen ist der HSV-Mitarbeiter Timo Kraus verschwunden und noch immer gibt es keine Gewissheit, was mit dem 44-Jährigen geschehen ist. Aus Sicht der Polizei liegt nur eine Vermutung nahe.

Der Fall Timo Kraus bleibt rätselhaft: Noch immer sucht die Polizei nach dem HSV-Mitarbeiter, der seit dem vergangenen Wochenende vermisst wird. Ein tragisches Unglück gilt als wahrscheinlich. Das ist der aktuelle Stand der Dinge.

Die Suche nach HSV-Mitarbeiter Timo Kraus läuft weiter auf Hochtouren. Sein Verschwinden ist kein Einzelfall. Wer verschwindet, wie viele Vermisste wieder auftauchen – und was oft die Hintergründe sind.

Sorge um einen Manager des HSV: Der Fußballklub vermisst seit Samstagabend einen seiner Mitarbeiter.