Bei einem Autounfall auf der A99 bei Hohenbrunn sind vier Menschen ums Leben gekommen. Die Polizei prüft die Identität der Unfallopfer.

Mehr Panoramathemen finden Sie hier

Bei einem Unfall mit einem Geisterfahrer sind am Dienstagabend auf der Autobahn 99 bei Hohenbrunn (Landkreis München) vier Menschen ums Leben gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen war ein Auto am Dienstagabend auf der rechten Fahrspur in Richtung Salzburg unterwegs - in Höhe der Ausfahrt Hohenbrunn sei plötzlich ein anderes Fahrzeug entgegengekommen. Die Autos krachten frontal zusammen, beide Fahrer und Beifahrer starben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Nachrichten aus anderen Regionen

Unfall auf A99 bei Hohenbrunn: Polizei prüft Identität der Unfallopfer

Warum der Geisterfahrer in falscher Richtung unterwegs war, stand zunächst nicht fest. Auch die Identität und das Alter der Unfallopfer waren unklar. Diese wird von der Polizei geprüft.

Die Autobahn wurde in Fahrtrichtung Süden gesperrt. Weitere Fahrzeuge wurden laut Polizei nach dem Unfall durch herumliegende Teile beschädigt. (msc/dpa)

Lesen Sie auch: Kleinbus mit Schülern kollidiert mit Lastwagen