Der Sommer 2014 wird wohl weiter aufgeschoben. Vom Norden her droht der Ex-Hurrikan Bertha mit starkem Regen und aus dem Süden soll eine Unwetterfront über Deutschland hinweg ziehen.

Nach den heftigen Unwettern Anfang der Woche bleibt es in Deutschland wohl nur bei einer kleinen Ruhepause. Laut Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Portal "Wetter.net" soll es schon Freitag Nacht mit Gewittern und starken Regenfällen weitergehen.

"In der Nacht zum Samstag trifft es zunächst den Westen", so Jung. Tagsüber sollen dann die Gewitter im Süden am heftigsten ausfallen, dort sei mit starkem Regen und sogar Überflutungen zu rechnen. Die Unwetter sollen von Frankreich und Spanien kommen.

An der Nordsee bemerkt man den Ex-Hurrikan Bertha, der derzeit über den Britischen Inseln wütet. Direkte Sturmgefahr besteht nicht. Da der Wind aber stärker weht als sonst, ist das Baden mit Vorsicht zu genießen, sagt Jung.

Regen trotz warmen Wetters

Einzig die Temperaturen lassen Deutschland noch spüren, dass es Sommer ist. Laut dem Portal "Wetter.de" liegen die Höchstwerte am Samstag zwischen 24 und 28 Grad. Regen gibt es in Deutschland dennoch, einzig Teile von Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sollen dann regenfrei bleiben.

Am Sonntag soll dann aber in ganz Deutschland Schluss mit Sonnenschein sein. Bei Temperaturen zwischen 21 und 27 Grad besteht im ganzen Land Unwettergefahr. Die aktuelle Wettervorhersage finden Sie bei uns im Service. (abi)