Nach den heftigen Gewittern der vergangenen Tage ist von einem Hochsommer nichts mehr zu spüren. Das Wochenende bringt sogar einen Vorgeschmack auf den Herbst: Es wird nass, kühl und windig.

Der sogenannte "Tropensommer" mit viel schwül-warmer Luft sorgte vor allem im Norden Deutschlands bis zum vergangenen Wochenende für sommerliche Gefühle. In der Nacht auf den Montag endete der Hochsommer dann mit einem Paukenschlag. Durch die Ausläufe des Ex-Hurrikans "Bertha", dessen Zentrum über den britischen Inseln lag, zogen heftige Gewitter und Regenschauer von Westen über das Land hinweg. Die mitteleuropäische Großwetterlage änderte sich mit dieser stürmischen Nacht spürbar.

"Nun steht uns offenbar sogar schon ein richtig herbstliches Wochenende vor der Tür. Vom Hochsommer sind wir sehr weit entfernt und ob der dieses Jahr noch mal wieder kommt, ist mehr als fraglich", so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal "wetter.net". Jung spricht von einem meteorlogischem "Sommerloch", das sich durch kühles, nasses und windiges Wetter bemerkbar macht. Während in der vergangenen Woche mancherorts noch die 30-Grad-Marke geknackt wurde, werden die Temperaturen in der kommenden Woche selten über die 20 Grad klettern. Nachts kommt es in den höher gelegenen Alpentälern womöglich sogar zu einem ersten Bodenfrost.

Besonders unfreundlich wird es laut Jung jedoch für die Urlauber an der Nord- und Ostsee: "Ein Urlaub an den Küsten wird in den nächsten Tagen zu einer richtig herbstlich-kühlen und feuchten Angelegenheit. Wer Strand mit Sonne und Wärme möchte, der muss ans Mittelmeer reisen."

Heute Abend und nachts muss der Westen Deutschlands nach Berichten des "Deutsche Wetterdienstes" (DWD) mit kräftigen Schauern und Gewittern rechnen, gebietsweise begleitet von stürmischen Böen.

Die Aussicht auf die kommenden Tage:

Freitag: 15 bis 23 Grad, erst freundlich, später aus Südwesten Regen und Schauer, die sich über das ganze Land ausbreiten

Samstag: 17 bis 22 Grad, überall Schauer, im Süden auch längere Zeit Regen

Sonntag: 17 bis 23 Grad, vielfach freundlich, immer wieder scheint die Sonne, Ausnahme: Im Nordwesten gibt es viele Wolken und immer wieder fällt an der Nordsee Regen

Montag: 16 bis 22 Grad, Schauerwetter im ganzen Land, südlich des Mains freundlich, Richtung Küste dagegen viele Wolken und immer wieder Schauer, an der See sehr windig

Dienstag: 16 bis 20 Grad, teils Sonne, teils Wolken und ab und zu Schauer, an der Küste windig

Mittwoch: 17 bis 24 Grad, an der See weiter Schauerwetter, sonst immer wieder Sonnenschein und weitgehend trocken

Donnerstag: 16 bis 20 Grad, im Norden weiter schaurig, sonst scheint oft die Sonne

Freitag: 16 bis 20 Grad, meist freundlich, aber ziemlich kühl (lep)