Eisdielen, Schwimmbäder und Landwirte: Die Gewinner und Verlierer der Sommerhitze

Kommentare65
Daria Raegany
Von
Daria Raegany

Von Sonnencreme-Herstellern bis Eisdielen und Brauereien: Bei der Hitze gibt es Profiteure - aber auch viele Verlierer. Die Gluthitze trifft vor allem Landwirte schwer. (Mit Material der dpa)

Die Bauern haben große Angst um ihre Ernte. Was für ambitionierte Freizeitgärtner schon eine Herausforderung ist, treibt vielen Landwirten angesichts verdorrender Felder Kummerfalten auf die Stirn.
Ebenfalls schwer haben es die Milchbauern. Wegen der großen Hitze, ist das Futter für die Tiere knapp. In den letzten beiden Juli-Wochen mussten deshalb zehn Prozent mehr Kühe geschlachtet werden als vorgesehen. Dabei ist das gewonnene Leder oft nicht von guter Qualität - denn auch Kühe können Sonnenbrand bekommen.
Aber nicht die gesamte Landwirtschaft ächzt unter der Hitze. Obstbauern freuen sich über Äpfel und Kirschen, die in diesem Jahr besonders früh reif sind.
Auch Winzer sehen 2018 als einen besonders guten Jahrgang für Wein. "Wir sind so früh dran, dass wir selbst den Italienern Paroli bieten können," freut sich der Sprecher des Deutschen Weininstitutes (DIW) Ernst Büscher gegenüber der AFP.
Und nicht nur Wein hat aufgrund der Hitze Hochsaison. Die Fußball-Weltmeisterschaft und das Sommerwetter haben schon im ersten Halbjahr den Bierabsatz angekurbelt. Auch Brauereien können sich also über das andauernde Sommerwetter freuen.
Ebenfalls mehr als zufrieden mit dem derzeitigen Wetter ist diese Vertreterin ihrer Art. Bei trockenem Sommerwetter leiden Wespen-Völker weniger unter Parasiten und Pilzbefall.
Verlierer im Hinblick auf die Sommerhitze sind wiederum Wälder. Wegen Trockenheit gibt es in Teilen Deutschlands Warnungen vor Waldbränden. In Niedersachsen etwa besteht fast landesweit allerhöchste Brandgefahr, in Brandenburg bei Fichtenwalde standen jüngst schon Wälder in Flammen.
Nicht nur Wälder haben mit der Hitze zu kämpfen, auch Flüsse sind betroffen: Fische sterben, wenn das Wasser immer wärmer wird. "Spätestens ab 28 Grad ist mit Schädigungen der Gewässerbiologie zu rechnen", sagt Holger Sticht vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND). Ein tausendfaches Fischsterben am Rhein ist nach Experteneinschätzung kaum noch abzuwenden.
Wegen der extremen Hitze und Trockenheit sinken die Pegelstände stark. Deshalb müssen etliche Schiffe mit deutlich weniger Ladung fahren als sonst, wie Rolf Nagelschmidt vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Köln sagt.
Und noch eine Industrie leidet unter dem Wetter: Mehrere Kraftwerke mussten nach der tagelangen Hitze gedrosselt werden. Denn so gelangt weniger Hitze über Kühlwasser in Flüsse. Auch hieß es kürzlich aus einem Kraftwerk aus Nordrhein-Westfalen, dass die Wassertemperatur im Kühlturm wegen der Hitze zu hoch gewesen sei.
Eisdielenbesitzer hingegen berichten bei Stichproben über glänzende Geschäfte, im Einzelhandel zählt Speiseeis ebenfalls zu den Rennern. Laut der Union der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland (Uniteis) ist dieses Jahr vor allem Fruchteis gefragt. "Am meisten verkaufen wir bei Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad Celsius," sagt Sprecherin Annalisa Carnio.
Hitze macht durstig. Zu den Gewinnern der sommerlichen Hitze zählen neben den Eisdielen demnach auch sämtliche Getränkehersteller.
Ist das Eis geschleckt und der Durst gestillt, wird nach einer neuen Möglichkeit der Abkühlung gesucht: Freibäder sind dank des Sommerwetters gut besucht. In ihrer Freizeit flüchten sich viele Menschen gerne ins kühle Wasser.
Und was macht man noch im Freibad, außer zu schwimmen? Richtig: ein Sonnenbad nehmen. Damit die Haut davon aber keinen Schaden nimmt, ist der richtige Schutz essentiell. Dass die Deutschen die Gesundheit ihrer Haut ernst nehmen, merken die Hersteller von Sonnencremes. Ihre Produkte stehen derzeit nämlich hoch im Kurs.
Wer Sonnencreme und ein Freibad hat braucht kein Sonnenstudio. Deshalb leiden die Betreiber von Solarien derzeit unter der strahlenden Sonne und gehören somit zu den Verlieren des Wetters.
Nicht nur Sonnencreme ist bei hohen Temperaturen sinnvoll beim Aufenthalt im Freien. Auch der richtige Sonnenschutz ist beim Sonnenbaden unerlässlich um sich und seine Haut zu schützen. Egal ob als Sonnensegel, Sonnenschirm, Baldachin oder Markise, Schattenspender aller Art sind bei den sommerlichen Temperaturen sehr gefragt.