Am Rosenmontag drohen vielerorts Regen und Schnee. Schon ab Sonntag wird es ungemütlich.

Schlechte Nachrichten für Karnevalisten: Das Wetter in Deutschland bleibt auch zum Rosenmontag ungemütlich. Feierlustige Narren müssen sich auf Schnee- und Graupelschauer einstellen.


Dichte Wolken breiteten sich am Sonntag vom Westen aus rasch über die ganze Republik aus, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Samstag mit. Im Westen und Nordwesten komme es am Sonntagnachmittag immer wieder zu Schauern, nur zwischendurch könne die Wolkendecke auch mal aufreißen. Oberhalb von 400 bis 600 Metern falle Schnee, die Höchstwerte lägen bei zwei bis sieben Grad. Frostig bleibe es vor allem im höheren Bergland und im Nordosten.

Auch zum Höhepunkt der Straßenfastnacht am Rosenmontag werde es dann wechselhaft mit vielen Wolken und Schauern. An den Alpen können laut DWD bis zu 15 Zentimeter Neuschnee fallen. Mit ein bis fünf Grad wird es noch etwas kälter als am Vortag.

Freundlicher startet den Angaben zufolge der Faschingsdienstag, an dem im Osten und Süden teils länger die Sonne scheine. Im Norden und Westen werde es wechselnd bewölkt. Im Tagesverlauf nehme die Bewölkung immer mehr zu, es bleibe aber trocken.

Bildergalerie starten

Von Blutregen bis Wolkenloch: Verrückte Wetterphänomene

Blutregen, Wolkenloch, Vulkanblitz: Wenn bestimmte Wetter-Bedingungen zusammenkommen, entstehen außergewöhnliche Phänomene.

© dpa