• Erstmal Aufatmen: Nachdem es am Donnerstag und Freitag in einigen Teilen Deutschlands heftig gestürmt hat, wird es am restlichen Wochenende voraussichtlich ruhig bleiben.
  • Ab Anfang der kommenden Woche kann sich das jedoch wieder ändern.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Nach den heftigen Unwettern in Teilen Deutschlands sind Hagel, Blitz und Donner für den Rest des Wochenendes nun erstmal vorbei. "In die Bresche springt das neue Hoch "Zeus", das aber nicht mit Blitzen um sich wirft", sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Samstag in Offenbach. Für erneute Gewitter zu Beginn der neuen Woche könnte aber demnach schon am Montag das nächste Tief sorgen.

Bevor es so weit ist, können sich die Menschen in Deutschland erst einmal auf ein ruhiges Wochenende einstellen. Nach Angaben des DWD wird es am Sonntag vielfach heiter bis wolkig, im Westen, Süden und in der Mitte zeigt sich auch länger die Sonne.

Lediglich in den Alpen und am Schwarzwald könne vereinzelt noch etwas herunterkommen. Ganz so heiß wie in den vergangenen Tagen wird es aber auch nicht mehr. Die Temperaturen erstrecken sich von 16 bis 24 Grad in der Nordhälfte, im Rest des Landes zwischen 22 und 27 Grad.

  • Heute 35°C
  • Di 27°C
  • Mi 21°C
  • Do 28°C
  • Fr 23°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Erneut lokale Unwetter am Wochenanfang

"Am Montag droht mit dem nächsten Gewittertief neues Ungemach", erklärte der Meteorologe. Dabei schlagen die Gewitterparameter wieder deutlich an, allerdings nicht so stark wie vergangenen Donnerstag und Freitag.

Trotzdem erwartet der DWD abermals im Westen und Südwesten lokale Unwetter mit größerem Hagel, Starkregen und schweren Sturmböen. Auch erneute Tornados seien nicht völlig ausgeschlossen. Im Osten bleibe es dagegen heiter. Die Höchsttemperaturen am Montag liegen zwischen 21 und 27 Grad.

In der Nacht zum Dienstag ziehen die Gewitter laut DWD nach Nordosten ab, und die Unwetterlage beruhigt sich wieder. An den Alpen intensiviert sich jedoch der Regen, auf den Bergen kann es teils sogar zu stürmischen Böen kommen. Tagsüber bleibt es südlich der Donau bedeckt und regnerisch, im Norden und Nordwesten zeitweise stark bewölkt mit einzelnen Schauern, an der Nordsee kurze Gewitter mit stürmischen Böen. Höchstwerte in der Nordwesthälfte 17 bis 21 Grad, sonst 21 bis 24, in Teilen Sachsens bis 26 Grad. (dpa/mf)  © dpa

Bildergalerie starten

Bilder der Verwüstung nach Tornados in Paderborn und Lippstadt

Tief "Emmelinde" ist mit Starkregen, Tornados und Gewittern über Deutschland gefegt und hat vor allem in Nordrhein-Westfalen massive Schäden hinterlassen. Das Unwetter-Chaos in Bildern.
Teaserbild: © David Young/dpa