Durch den Sturm "Alberto" sind in den USA zwei Journalisten ums Leben gekommen.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Ein Moderator und ein Fotograf des lokalen Nachrichtensenders WYFF News 4 seien am Montag in Tryon im Bundesstaat North Carolina von einem auf ihr Auto stürzenden Baum getötet worden - Minuten, nachdem sie den örtlichen Feuerwehrchef interviewt hätten, teilte der Sender mit.

Feuerwehrchef Goeffrey Tennant bestätigte die Todesfälle wenig später bei einer Pressekonferenz.

Subtropischer Sturm erreichte 100 km/h

Die Unglücksregion an der Grenze zwischen North und South Carolina war am Montag von Ausläufern des subtropischen Sturms "Alberto" erreicht worden.

Dieser hatte sich vor einigen Tagen über dem Golf von Mexiko gebildet und am Montag mit Windgeschwindigkeiten um 100 Kilometer pro Stunde in der Gegend von Panama City (Florida) die nordamerikanische Küste erreicht. An Land verlor er rasch an Kraft und wurde mit Windgeschwindigkeiten um 55 Kilometer vom Nationalen Hurrikanzentrum zum subtropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft.

Hurrikansaison startet eigentlich erst Anfang Juni

"Alberto" war der erste Sturm der diesjährigen atlantischen Hurrikansaison, die eigentlich erst am 1. Juni beginnt.

Die Namen der Stürme werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge vergeben, es gibt getrennte Listen für den Atlantik und den Pazifik.

Das frühe Auftreten des ersten benannten Sturms ist nach Angaben von Meteorologen aber noch kein Anzeichen für eine besonders intensive Hurrikansaison.  © dpa

Bildergalerie starten

Schwere Unwetter in Deutschland: Überflutete Straßen, Schlammlawinen und Hagel

Am Sonntag hat es in Deutschland vielerorts kräftige Unwetter mit heftigen Regenfällen und Überschwemmungen gegeben. Schlammlawinen haben Straßen verschüttet, zahlreiche Feuerwehrleute waren die ganze Nacht im Einsatz.