Unwetter über Deutschland: Hamburg schwer getroffen

Kommentare121

Besonders Norddeutschland war von den Unwettern an Christi Himmelfahrt betroffen. Bis zum Abend wurden mehr als 900 Unwettereinsätze allein in Hamburg gemeldet. Insgesamt waren 900 Einsatzkräfte unterwegs. © dpa

Besonders Norddeutschland war von den Unwettern an Christi Himmelfahrt betroffen. In Hamburg rückte die Feuerwehr zu Hunderten Unwettereinsätzen aus. Es kam zu starken Überflutungen, Straßen standen teilweise bis zu einem Meter unter Wasser, wie die Feuerwehr berichtete.
Es gab Gewitter und heftige Regenfälle. In Teilen Norddeutschlands waren die Feuerwehren im Dauereinsatz - wegen Überschwemmungen.
"Durch den starken Regen und Hagelschauer mit Hagelkörnern von einem Durchmesser von rund fünf Zentimetern sind zahlreiche Keller vollgelaufen und Straßen überflutet", hieß es.
Hamburger Feuerwehrleute pumpen in Hamburg-Billwerder nach einem Unwetter mit starkem Regen Wasser ab.
In der Hansestadt war vor allem der Osten betroffen. Bis zum Abend wurden mehr als 900 Unwettereinsätze gemeldet. Insgesamt waren 900 Einsatzkräfte unterwegs. Verletzt wurde niemand.
Es sei das größte Hochwasser seit Jahrzehnten, sagte der Sprecher der Hamburger Feuerwehr, Christian Höft, am Donnerstagabend.
Schleswig-Holstein, Oststeinbek: Nach schweren Regenfällen läuft im Mühlenteich aufgestautes Wasser der Glinder-Au über dessen Ufer und durch das Erdgeschoß des historischen Mühlengebäudes.
Nach dem Starkregen-Unwetter sind Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks (THW) in Havighorst (Schleswig-Holstein) im Einsatz.
In Havighorst (Schleswig-Holstein) steht die Einfahrt und Garage eines Wohnhauses unter Wasser.