Mit weißen Winterwanderungen wird es wohl auch die nächsten Tage nichts. Das graue Januarwetter soll sich auch in der kommenden Woche weiterhin eisern halten. Lediglich der Norden wird zunächst von Wolken verschont. Der Schnee bleibe bis auf Weiteres erstmal aus.

Von Winter weiter keine Spur in Deutschland: Das Wetter hierzulande zeigt sich auch in den nächsten Tagen von seiner milden Seite. Die Temperaturen bleiben moderat, der Himmel ist meistens bewölkt. "Ein dauerhafter Flachlandwinter mit Eis und Schnee ist derzeit nicht in Sicht", erklärt Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Wolkig und mild im Süden

Auch vom Regen bleiben wir in nächster Zeit leider nicht verschont. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, dass auch in den kommenden Tagen gebietsweise mit etwas Niederschlag, hauptsächlich im Süden und Westen Deutschlands, zu rechnen ist.


Im Norden und Nordosten scheint laut DWD ganztägig die Sonne, während es im Süden und Südwesten hauptsächlich wolkig bis trüb bleiben soll. Die Warmfront eines Tiefs über Spanien verlaufe über Mitte Deutschlands und trenne die milde Luft im Süden von kälterer Luft im Norden, heißt es.

In den nächsten Tagen kommt es außerdem in ganz Deutschland immer wieder zu Nebel oder Hochnebel.

Bis zu elf Grad an den Alpen

Im Norden sollen die Temperaturen nicht über vier Grad steigen, in der Mitte und im Süden wird es zunehmend wärmer, an den Alpen könnte es stellenweise bis zu elf Grad werden.

Am Dienstag prognostiziert der DWD für den Norden und Nordosten anfangs noch zeitweise Sonne. Danach wird es langsam ungemütlich: Von Süden her sollen teils dichte Wolkenfelder durchziehen, aus denen gebietsweise etwas Regen fällt. Eine erhöhte Glatteisgefahr im Nordosten sehen die Wetterexperten allerdings nicht.

Es wird windig

Zusätzlich wird es wohl etwas windig: Während im Westen und Südwesten meist nur ein schwaches Lüftchen wehen soll, wird es in südliche bis südöstliche Richtungen schon stürmischer. Laut DWD kann es zu starken bis stürmischen Böen an der See, im östlichen Bergland sowie in Ostsachsen und im Erzgebirgsumfeld kommen.

Auf höheren Berggipfeln seien sogar Sturmböen und auf exponierten Alpengipfel zeitweise orkanartige Böen zu erwarten.

Deutschland-Wetter der kommenden Tage:

Dienstag: 3 bis 12 Grad, Mix aus vielen Wolken und etwas Sonne

Mittwoch: 5 bis 11 Grad, mal Sonne, mal Wolken, weitgehend trocken

Donnerstag: 3 bis 7 Grad. Vielfach bewölkt, stellenweise nach Osten etwas Regen

Freitag: 3 bis 7 Grad, trüb etwas Regen oder Sprühregen

(mep)

Bildergalerie starten

Dramatische Stunden nach viel zu viel Regen im Schwarzwald

Dramatische Stunden im Schwarzwald: Langanhaltende Regenfälle und Schneeschmelzen haben ein starkes Hochwasser verursacht.