Als Hurrikan hat "Maria" die Karibik verwüstet und zieht derzeit als Sturmtief die US-Ostküste entlang. Bis Sonntagabend erreicht "Maria" Europa und beschert Deutschland einen sehr nassen und windigen Oktoberbeginn.

"Regen an Sankt Remigius bringt für den ganzen Monat Verdruss" besagt eine Bauernregel über den ersten Oktober und das verheißt nichts Gutes für den Herbst.

Nach seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik tritt Ex-Hurrikan "Maria" die Transatlantikreise nach Europa an und wird am Sonntagabend die Britischen Inseln erreichen.

Das Sturmtief wird auch in Deutschland den Oktoberstart mit viel Wind und Regen vermiesen, erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net. Doch in den kommenden Tagen wird es noch einmal heiter bei Temperaturen über 20 Grad.

Immer wieder auch Gewitter möglich

Heute wird es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) überwiegend freundlich.

Von der Mitte bis Schleswig-Holstein kommt es bei starker Bewölkung zu Schauern und kurzen Gewittern, im Westen und Süden dagegen bleibt es trocken und heiter bei Temperaturen bis 24 Grad.

Am Donnerstag ziehen von Westen her Wolken auf. Es bleibt aber meist trocken und im Süden und Osten zeigt sich die Sonne bei Temperaturen bis 25 Grad.

Das gute Wetter hält vor allem im Osten auch am Freitag an, wie der DWD berichtet, wenngleich sich von Westen und Südwesten am Nachmittag dichtere Wolken mit etwas Niederschlag bis zur Mitte ausbreiten. Die Temperatur erreicht 19 bis 25 Grad, mit den höchsten Werten am Oberrhein.

Am Samstag breiten sich bei Temperaturen bis 26 Grad dichte Wolken und Regen nach Osten aus. Nur der Südosten und Osten Deutschlands kann bis zum Abend mit trockenem Wetter rechnen.

"Maria" verdirbt den Oktoberstart

Am Sonntag ziehen die Ausläufer des Sturmtiefs "Maria" über Deutschland und bescheren von Westen kommend sehr nasses und windiges Wetter, sagt Diplom-Meteorologe Dominik Jung.

Vor allem in Norddeutschland und in der Mitte frischt der Wind in der Nacht zum Montag kräftig auf bei länger anhaltendem Regen.

Zum Tag der Deutschen Einheit am Dienstag, dessen zentrale Feierlichkeiten dieses Jahr in Mainz stattfinden, sieht es wettertechnisch ebenfalls schlecht aus, so Jung.

Bei niedrigeren Temperaturen bleibt es wechselhaft und es kommt immer wieder zu Schauern.

Einen Lichtblick sieht Jung für die Zeit danach, da sich ein Azorenhoch zu etablieren scheint, das uns dann doch noch einen goldenen Oktober bescheren könnte.

Dazu muss man allerdings noch die Prognosen der kommenden Tage abwarten, erklärt Jung.

Deutschland-Wetter der kommenden Tage

Mittwoch: 18 bis 24 Grad, überwiegend freundlich, nachmittags vereinzelt kurze Schauer oder Gewitter

Donnerstag: 18 bis 25 Grad, Mix aus Sonne und dichten Wolken, kaum Schauer

Freitag: 19 bis 25 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, regional kurze Schauer möglich

Samstag: 19 bis 26 Grad, erst freundlich, später aus Westen dichte Wolken und einsetzender Regen

Sonntag: 12 bis 23 Grad, viele Wolken und zeitweise Regen, der Wind frischt auf

Montag: 11 bis 20 Grad, windig, nach Norden stürmisch, viele Wolken und zeitweise Regen

Dienstag (Tag der Deutschen Einheit): 11 bis 14 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauern

(sh)