Verschnaufpause in den betroffenen Regionen: Spätestens ab Donnerstag geht den Unwettern etwas die Puste aus. Bis dahin gibt es noch einmal teils heftige Gewitter im Westen und Süden Deutschlands. Doch die Ruhe ist nur von kurzer Dauer.

Am heutigen Dienstag geht es noch einmal rund. Ab dem späten Vormittag entwickeln sich vor allem in den nordwestlichen, westliche und südlichen Landesteilen in Deutschland wieder teils kräftige Gewitter.

Gewitter mit Starkregen wandern nur langsam

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, dass erneut die Gefahr von Starkregen bestünde, da sich die Gewitter nur langsam verlagern würden.

In der Nacht zum Mittwoch muss in diesen Regionen mit weiteren Gewittern gerechnet werden. In den übrigen Landesteilen sollte es dagegen ruhig geben. Stellweise kann sich aber Nebel bilden, so der Deutsche Wetterdienst (DWD).

Ab dem Donnerstag wird es heiter bis wolkig. Im Norden und Nordosten kann es leichten Regen geben. Nach Süden können sich noch einzelne Schauer entwickeln. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 18 und 24 Grad.

Freitags bleibt es weitgehend trocken und bewölkt bei 18 bis 25 Grad.

So wird das Wetter in Deutschland:

Freitag: 16 bis 25 Grad, freundlich und weitgehend trocken

Samstag: 18 bis 27 Grad, erst freundliches Wetter, später ziehen aus Südwesten Regenwolken auf

Sonntag: 17 bis 23 Grad, Schauerwetter

Montag: 16 bis 23 Grad, Sonne, Wolken und immer wieder Schauer

Dienstag: 18 bis 22 Grad, viele Wolken, zeitweise Regen

Mittwoch: 17 bis 27 Grad, Schauer und Gewitter, örtlich auch längere Zeit Regen

Donnerstag: 15 bis 21 Grad, viele Wolken und immer wieder Schauer oder längere Zeit Regen

Freitag: 14 bis 22 Grad, viele Wolken, nur selten Sonne und zeitweise Regen

Samstag: 18 bis 23 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und Schauer

Sonntag: 14 bis 25 Grad, wechselhaft mit Regen

EM-Auftakt wird nass

Zum ersten EM-Wochenende werden die Temperaturen wieder fallen und für eine Abkühlung sorgen. Auch die Unwetter können sich zurückmelden. Es besteht dann wieder die Gefahr von Starkregen und Gewittern.

Insgesamt wird es zum Auftakt der EM 2016 in Frankreich in Deutschland wieder regnerischer. Auch Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net ist nicht gerade zuversichtlich: "Die ersten EM-Tage fallen in Deutschland vielfach ins Wasser. Jeden Tag kommt es zu Regenfällen und das zeitweise länger anhaltend und auch ergiebig." Also, Regenschirm einpacken bevor es zum Public Viewing geht!

(ink)