Nach den heftigen Gewittern am Vatertag wird das Wetter nur für kurze Zeit besser. Bereits am Samstagnachmittag brauen sich wieder dunkle Wolken über Deutschland zusammen. Und die versprechen nichts Gutes.

Mehr Infos zum Wetter

Manch einen mögen die Unwetter am Vatertag an die heftigen Gewitter und Sturzfluten vom Mai und Juni 2016 erinnert haben. Auch damals hatte Deutschland vielerorts mit schweren Überschwemmungen zu kämpfen.

Und während der Norden des Landes aktuell noch mit den Folgen des jüngsten Unwetters kämpft, zieht schon das nächste Tief heran.

Freitag und Samstagvormittag gönnt sich der Regen eine Pause, ehe dann am Samstagnachmittag und Sonntag erneut mit Starkregen gerechnet werden muss.

"Nach den Unwettern ist vor den Unwettern"

"Nach den Unwettern ist vor den Unwettern", sagt Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. "Nach einem ruhigen Freitag und auch zunächst ruhigen und sommerlichen Samstag müssen wir ab Samstagnachmittag mit der nächsten Unwetter-Serie rechnen."

Während am Donnerstag vorwiegend der Norden und Osten Deutschlands betroffen waren, trifft es laut dem Wetter-Experten diesmal vor allem den Westen und Süden. Mit 50 bis 90 Litern Niederschlag müsse auch am Muttertag mancherorts mit Schäden gerechnet werden.

Auch nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird das Wetter am Wochenende ähnlich ungemütlich wie am Vatertag.

Nach einer sonnigen und trockenen ersten Tageshälfte am Samstag, mit Höchsttemperaturen von 22 Grad im Norden und bis zu 27 Grad im Süden, ziehen gegen Abend erste Gewitterwolken auf.

In der Nacht zum Sonntag gibt es bei Tiefsttemperaturen zwischen 7 und 15 Grad Regen und Gewitter.

Von Muttertags-Ausflügen ist bei dieser Wetterlage abzuraten. Überflutungen und Gewitter machen einen Aufenthalt im Freien gefährlich.

Es bleibt kalt und nass

Nach den starken Regengüssen am Wochenende, die bis in den Montag hineinreichen, wird der Rest der kommenden Woche deutlich kühler als die letzten Tage. Stellenweise sei sogar mit nächtlichem Bodenfrost zu rechnen, so Wetter-Experte Jung.

Auch für Pfingsten sieht Jung schwarz: "Es scheint so, als sei der sonnige, trockene und warme Mai erst mal vorbei."

Für das Pfingstwochenende erwartet er Regen und Höchsttemperaturen zwischen 16 und 18 Grad. Erst am Montag könnte es mit 22 Grad wieder etwas freundlicher werden.


  • Freitag: 15 bis 23 Grad, vielfach freundlich und trocken, im Norden stellenweise Schauer
  • Samstag: 20 bis 28 Grad, erst freundlich und sommerlich warm, später im Westen und Südwesten erste kräftige Gewittergüsse
  • Muttertag: im Osten 22 bis 27 Grad, im Westen nur 10 bis 16 Grad, nach Nordosten schönes Sommerwetter, nach Südwesten dicke Wolken mit Unwetterpotenzial
  • Montag: im Süden bis zu 13 Grad, im Nordosten bis zu 27 Grad, nach Süden und Südwesten oftmals Dauerregen, sonst ab und zu auch mal Sonnenschein und nur einzelne Schauer
  • Dienstag: 15 bis 23 Grad, Mix aus Sonne und Wolken, einzelne Schauer
  • Mittwoch: 15 bis 22 Grad, weiter wechselhaft, mal Sonne, mal Wolken, dazwischen Schauer, teils auch Gewitter
  • Donnerstag: 8 bis 16 Grad, deutlich kühler, weitere Schauer, dazwischen auch mal Sonnenschein
  • Freitag: 12 bis 17 Grad, durchweg unbeständig, Sonne und Wolken im Mix, einzelne Schauer

(dar)

Bildergalerie starten

Unwetter über Deutschland: Hamburg schwer getroffen

Besonders Norddeutschland war von den Unwettern an Christi Himmelfahrt betroffen. Bis zum Abend wurden mehr als 900 Unwettereinsätze allein in Hamburg gemeldet. Insgesamt waren 900 Einsatzkräfte unterwegs.
Teaserbild: © picture alliance / Uhlig Jens/dp