Nach einem wechselhaften und verregneten Wochenende startet auch die neue Woche vielerorts nass: Vor allem im Süden fühlt sich das Wetter mehr nach November als nach Frühling an. Und es bleibt weiter kalt - womöglich sogar bis in den Mai hinein.

Die Woche beginnt mit Temperaturen von 6 Grad in München und 5 Grad in Berlin und Hamburg. Am wärmsten wird es heute laut Deutschem Wetterdienst (DWD) in Konstanz mit 16 Grad. Im Norden und Osten Deutschlands erreichen die Temperaturen maximal 12 bis 14 Grad.

  • Heute 5°C
  • So 5°C
  • Mo 3°C
  • Di 3°C
  • Mi 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Und der April bleibt weiter extrem wechselhaft: Laut Meteorologe Dominik Jung vom Onlineportal "wetter.net" seien keine großen Änderungen in Sicht. "Bis in den Mai hinein bleibt es wechselhaft und zeitweise für die Jahreszeit für zu frisch", so Jung.

Fällt noch einmal Schnee?

Einzig Mittwoch und Donnerstag würden "recht schön" - Richtung Wochenende ginge es dann aber schon wieder bergab.

Am kommenden Sonntag und Montag könnten laut Dominik Jung Schneeflocken "bis in mittlere Lagen" möglich sein. "Nach vielen Jahren mit trockenen, sonnigen und sehr warmen Frühjahren, erleben wir dieses Jahr einen eher sehr unbeständigen Frühling", sagt Wetterexperte Jung.

So wird das Wetter in den nächsten Tagen:

Dienstag: 11 bis 18 Grad, im Norden und in der Mitte Schauerwetter, im Süden freundlich

Mittwoch: 10 bis 18 Grad, Sonne und Wolken im Wechsel, weitgehend trocken

Donnerstag: 14 bis 22 Grad, schönster Tag der Woche, immer wieder Sonnenschein und trocken

Freitag: 11 bis 17 Grad, im Süden Regen, sonst Mix aus Sonne und Wolken mit kurzen Schauern

Samstag: 10 bis 15 Grad, im Süden weiterer Regen, sonst Sonne, Wolken und Schauer

Sonntag: 9 bis 17 Grad, viele Wolken, immer wieder Regen, in höheren Lagen auch Schneeregen oder Schnee

Montag: 10 bis 14 Grad, nachdem es nachts Schneeflocken bis in tiefe Lagen gab, wechseln sich am Tag Sonne und Wolken mit einzelnen Schauern ab

Wann wird's endlich frühlingshaft?

Der US-Wetterdienst NOAA macht in seinem Langfristtrend für den Mai wenig Hoffnung auf eine Änderung der Großwetterlage. Demnach dürfte es bei wechselhaftem (April-)Wetter bleiben. Die Temperaturen fallen überwiegend durchschnittlich aus.

Gefühlt dürfte der Mai im Vergleich zu den letzten Jahren diesmal zu kühl ausfallen. In Sachen Niederschläge seien demnach sogar mehr Regenfälle als im langjährigen Durchschnitt zu erwarten. (she/cai)