Die Wetteraussichten für den Wochenstart sind trübe: Nass, kalt und windig wird es in vielen Teilen Deutschlands. Mancherorts ist sogar mit einer "weißen Überraschung" zu rechnen.

Die neue Woche beginnt mit ungemütlichem Wetter und Regen. "Wechselhaft, windig und nasskalt" bleibt es dann auch die folgenden Tage, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte.

Am Montag trüben Wolken das Wetter, nur am Alpenrand und in der Oberlausitz bleibt es länger aufgelockert.

Von Nordwesten her zieht bis zum Abend eine Regenfront über Deutschland. Laut DWD-Meteorologen bringt sie auch mildere Temperaturen von bis zu drei bis sieben Grad.

Bei ähnlichen Temperaturen steht auch der Dienstag im Zeichen von dichten Wolken und vorübergehendem Regen.

Im Nordwesten Deutschlands wechseln sich Sonne und Wolken mit einzelnen Schauern ab. Im höheren Bergland fällt meist Schnee.

  • Heute 6°C
  • Fr 3°C
  • Sa 3°C
  • So 1°C
  • Mo 2°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Schneefallgrenze sinkt auf 400 Meter

Durch die milden Temperaturen steigt die Schneefallgrenze zeitweise auf über 1.000 Meter an, bevor sie zur Wochenmitte wieder auf rund 400 Meter fällt.

In den Berglagen kommt es zu Frost mit einhergehender Glättegefahr. Auch in tieferen Lagen müssen Autofahrer vor allem nachts damit rechnen - auch durch Schnee, Schneematsch und überfrierende Nässe.

Im Flachland sei Winterwetter weiterhin kein großes Thema, erklärte ein DWD-Meteorologe.

Während des Frühstücks könne es aber auch dort schon mal zu einer "morgendlichen weißen Überraschung" in Form eines Schneeschauers kommen.

Bildergalerie starten

Fotos aus aller Welt - Augenblicke, die ohne viele Worte auskommen

Bewegend, schockierend, traurig, bezaubernd oder einfach nur schön: Hier sehen Sie - ständig aktualisiert - die besten Fotos.

© dpa