Holt die Sonnenhüte raus und zieht eure Badehosen an: Die Sommerhitze kommt bis zum Wochenende zurück und bringt nach den wechselhaften Temperaturen der letzten Tage am Freitag sogar bis zu 38 Grad.

Noch liegen Hochdruck- und Tiefdruckgebiete nicht richtig. Deswegen müssen wir uns derzeit noch mit wechselhaftem Wetter begnügen. Das soll sich Jens Hoffmann zufolge, Diplom-Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst, in den nächsten Tagen ändern: "Die Hitzewelle von Anfang Juli versucht ihr Comeback. Hoch Dietlinde und Tief Xaver verschieben sich zu unseren Gunsten. In Baden-Württemberg kann es schon am Morgen warm werden." Am Freitag können dort sogar Temperaturen von bis zu 38 Grad mit einer vereinzelten Tendenz zu 39 Grad als "kleine feine Spitze" auftreten, wie der Meteorologe es formuliert.

"Dazu kommen dann auch dementsprechend Gewitter. Wenn die Luft so energiereich ist, sind in der Regel einige Kracher dabei", warnt Hoffmann. Wo genau es zu örtlichen Gewittern kommen wird, lässt sich Hoffmann zufolge noch nicht sagen - aber eines steht fest: "Dort, wo was passiert, wird es kräftig zur Sache gehen." Am Wochenende soll die Gewitterwahrscheinlichkeit dann in ganz Deutschland ansteigen.

Das Wetter der kommenden Tage im Detail

Im Norden und in der Mitte Deutschlands bleibt es heute wechselhaft und bewölkt mit Schauern oder Nieselregen. An den Küsten kommt zeitweise die Sonne durch bei 20 bis 24 Grad. Im Süden wird es schon ein bisschen wärmer mit 24 bis 31 Grad.

Heute ist das abendlichen Grillen noch etwas frisch: In der Nacht sinken die Temperaturen auf 17 bis 10 Grad.

Am Mittwoch ist es im Norden und im mittleren Teil weiter bewölkt. Richtung Küste zeigt sich aber auch gelegentlich die Sonne. Regenschauer stehen an der Tagesordnung und kurze Gewitter sind nicht ausgeschlossen. In der Nordhälfte erreichen die Höchsttemperaturen Werte zwischen 20 und 25 Grad. Der Süden gestaltet sich freundlicher, sonniger und trocken bei 25 bis 31 Grad.

Die Nachttemperaturen sinken auf 18 bis 11 Grad und im Norden treten vereinzelte Schauer auf.

Wie viele Sonnenstunden erwarten uns im Sommer? Welche Durchschnittstemperatur? Und wie viele Tonnen Grillgut kauft der Deutsche Jahr für Jahr für seine Gartenpartys? Der deutsche Sommer in Zahlen.

Der Donnerstag ist vor allem im Süden sonnig. Am Alpenrand und im Norden sind kleine Schauer möglich. Im Norden wird es 23 bis 27 Grad warm, in der Mitte Deutschlands 26 bis 33 und im Süden gibt es hitzige Temperaturen von sogar 32 bis 36 Grad.

Die Nacht ist lau bei 22 bis 15 Grad; nur im Norden kann es bis zu 13 Grad abkühlen.

Bei 25 bis 32 Grad im Norden und 32 bis 38 Grad im Süden erlebt Deutschland am Freitag wieder eine absolute Hitzewelle. Diese wird von nächtlichen Gewittern abgelöst.

Das Wochenende wird ebenso warm bei 23 bis 34 Grad am Samstag und 20 bis 31 Grad am Sonntag. Örtlich sind heftige Gewitter möglich.

Bleibt das Sommerwetter?

Diplom-Meteorologe Jens Hoffmann: "Es deutet sich ein Rückzugsgefecht von Norden an". Die warme und sommerliche Luft werde von der Nordsee ausgehend zurückgedrängt. Die Hitzewelle soll nicht das Ausmaß annehmen, das die Letzte von Anfang Juli hatte. Sie würde sich wahrscheinlich nicht nahhaltig etablieren, berichtet Hoffmann.

Mit Angaben des DWD