Eine Hitzewelle, die mitunter als "höllisch" beschrieben wird, hat Südeuropa im Griff. Bei Temperaturen über 40 Grad ächzen die Menschen, Stromleitungen kommen an ihre Grenzen, und Wälder brennen lichterloh. Wirkliche Abkühlung ist dort nicht in Sicht - während in Deutschland die Temperaturen in den kommenden Tagen kräftig purzeln.

Während sich Deutschland auf deutlich kühlere Tage einstellen muss, ist in Süd- und Osteuropa kein Ende der Hitze in Sicht.

In vielen Städten am Balkan zeigte das Thermometer am Samstag bereits um 8:00 Uhr früh mehr als 30 Grad. Die Meteorologen, die als höchste Stufe den roten Wetteralarm ausgerufen hatten, erwarteten Höchstwerte von 42 Grad.

"Hölle" in Serbien, "roter Alarm" in Kroatien

"Höllischer Samstag", hieß es im Belgrader TV-Sender B92, "höllisch vom frühen Morgen an", schrieb die Zeitung "Vijesti" in Montenegro an der südlichen Adria.

Am Vorabend hatte die Stromwirtschaft des Landes gewarnt, alle vier Hochspannungsleitungen, die die Küstengebiete mit Hunderttausenden Urlaubern versorgten, seien "an die Grenze ihrer Möglichkeiten" gestoßen. Ein großflächiger Stromausfall sei möglich.

  • Fr 25°C
  • Heute 27°C
  • So 30°C
  • Mo 31°C
  • Di 22°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Auch in Kroatien warnten die Behörden die Menschen, die Sonne zu meiden, und riefen den "roten Alarm" aus.

Die Landwirte zogen eine erste Bilanz der Hitzeschäden. Beim wichtigen Mais und bei der Sojabohne könnten die Einbußen bis zu 60 Prozent ausmachen, berichteten serbische Medien.

In Kroatien, Albanien, auf Korsika, in Griechenland und anderswo wüten Waldbrände.

Urlauber in Spanien ächzen

Auch große Teile Spaniens schwitzen dieser Tage mächtig. In 30 Provinzen vor allem im Süden und Osten des Landes herrsche noch immer Alarmstufe, berichtete die Nachrichtenagentur Europa Press am Samstag unter Berufung auf das nationale Wetteramt Aemet.

Für Samstag sagten Meteorologen Höchstwerte von 43 Grad voraus, etwa in Córdoba. Auch für Sonntag wurden mindestens 41 Grad vorhergesagt, bevor es zu Wochenbeginn "nur noch" 39 Grad werden sollen.

Auch im sonst an angenehmere Temperaturen gewöhnten Mallorca litten Einwohner und Touristen unter rekordverdächtiger Hitze.

Besonders schlimm seien die Nächte, da die Temperaturen selbst in den frühen Morgenstunden teilweise kaum unter 30 Grad fielen, stöhnten Urlauber.

Temperatursturz in Deutschland

Alle Daheimgebliebenen können sich also glücklich schätzen - zumindest im Moment noch. Denn am Sonntag sacken in Deutschland die Temperaturen ab.

Der Deutsche Wetterdienst sagt noch maximal 19 bis 25 Grad voraus, an den Alpen sollen es höchstens frische 16 Grad werden.

Südlich der Donau fällt teils gewittriger Regen, in anderen Landesteilen wechseln sich Sonne und Wolken ab.

Der Montag verspricht bei 20 bis 24 Grad im Norden und den Mittelgebirgen und 25 bis 28 Grad im Süden wieder freundlicher zu werden.

Am Dienstag liegen die Temperaturen ähnlich, jedoch ist quer durch die Republik mit Regen und Gewittern zu rechnen.

(dpa/mcf)