Mindestens 800 000 Menschen in Myanmar sind laut UN-Helfern infolge des Zyklons "Mocha" auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das Welterernährungsprogramm (WFP) plant, in den kommenden drei Monaten diese Zahl an Betroffenen im Bundesstaat Rakhine und anderen Regionen zu unterstützen, sagte WFP-Vertreterin Anthea Webb am Freitag.

Mehr Panorama-News

Die Hälfte dieser Menschen seien Binnenvertriebene, die im Zuge der Konflikte in dem südostasiatischen Staat fliehen mussten, sagte sie in einer Videoschalte aus Bangkok. Das WFP darf jedoch derzeit noch nicht in allen betroffenen Gebieten des Landes tätig sein, das von einer Militärjunta regiert wird. "Wir haben Zugang zu einigen Gebieten erhalten und verhandeln gerade darüber, dies auszubauen", sagte Webb.

Der tropische Wirbelsturm war am Sonntag mit Geschwindigkeiten von teilweise mehr als 250 Stundenkilometern in Myanmar und dem benachbarten Bangladesch auf Land getroffen. Laut der "Nationalen Einheitsregierung" Myanmars sind in Rakhine an der Westküste mindestens 400 Menschen ums Leben gekommen. Bereits vor der Ankunft von "Mocha" hatte das WFP in Bangladesch 28 000 Menschen finanziell unterstützt, damit sie Vorbereitungen für den Sturm treffen konnten.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.