Drogen-Baron Joaquin "El Chapo" Guzman soll dem Anführer des sogenannten "Islamischen Staats" Abu al-Baghdadi gedroht haben: Sollte der IS weiterhin die Geschäfte des Kartells stören, werde er die Terrormiliz vernichten.

Joaquin "El Chapo" Guzman soll einem Bericht der "Bild" zufolge dem Anführer der Terrormiliz "Islamischer Staat" Abu al-Baghdadi gedroht haben.

Einem Bericht von "Bild.de" zufolge soll Joaquin "El Chapo" Guzman dem IS-Chef Abu al-Baghdadi eine unmissverständliche E-Mail geschrieben haben, die von einem Hacker auf "Cartelblog.com" veröffentlicht wurde.

US-Regierung bestätigt Tod des hochrangigen Dschihadisten.

Darin schreibt der Drogen-Boss: "Ihr [der IS] seid keine Soldaten. Ihr seid nichts anderes als schwache Feiglinge. Euer Gott kann euch nicht retten vor dem wahren Terror, der von meinen Männern ausgeht, wenn ihr meinen Betrieb weiterhin stört."

Der IS scheint die Geschäfte des mexikanischen Drogen-Kartells, das auch im Nahen Osten operiert, massiv zu stören. Der Mail zufolge wurden mehrere Lieferungen von "El Chapo" vom IS abgefangen. Die islamistischen Terroristen lehnen jeglichen Drogenkonsum ab. (jwo)

Es sieht aus wie ein neues Hinrichtungsvideo des sogenannten "Islamischen Staats": Gefangene in orange-farbenen Overalls, die an den Füßen angekettet sind, werden von maskierten Personen zum vermeintlichen Hinrichtungsort geführt. Sie fallen auf die Knie, bekommen eine Pistole an den Kopf gehalten - doch dann nimmt dieses Video eine überraschende Wende.