Anschlag in St. Petersburg

Bei einer Explosion in einer U-Bahn-Station in St. Petersburg hat es mindestens zehn Tote gegeben. Rund 50 Menschen sollen verletzt worden sein.

Der mutmaßliche Drahtzieher des Bombenanschlags auf die Metro in St. Petersburg vor zwei Wochen hat nach Angaben seines Anwalts seine Schuld eingestanden, wie die Agentur Interfax berichtet. 

Den Anschlag auf die U-Bahn in Sankt Petersburg mit mindestens 14 Toten soll ein junger Russe aus Kirgisien verübt haben. Die Behörden veröffentlichten jetzt Bild und Namen des mutmaßlichen Attentäters.

Nach Anschlägen hat Berlin das Brandenburger Tor zuletzt wiederholt in den Nationalfarben des betroffenen Landes angestrahlt. Nicht so im Fall von St. Petersburg. Warum?

Nach der Explosion in der U-Bahn der russischen Millionenmetropole St. Petersburg hat sich die Zahl der Todesopfer nach Behördenangaben auf 14 erhöht.

Die Metropole St. Petersburg, eine moderne Hafenstadf, ist bei Touristen beliebt. Nun ist eine Bombe in einer fahrenden U-Bahn explodiert. Was ist passiert? Wer steckt dahinter? Noch ist vieles unklar.

Mindestens elf Menschen starben bei dem Anschlag auf die Sankt Petersburger U-Bahn. Noch immer ist vieles unklar. Angeblich soll einer der Täter aus Zentralasien kommen und radikal-islamistische Verbindungen haben.

In St. Petersburg explodiert eine Bombe, während Präsident Putin dort zu Besuch ist. Nun gibt es eine erste Spur von den Tätern. Bilder von Überwachungskameras zeigen zwei Verdächtige.

Mindestens neun Menschen sind bei einer Explosion in einer U-Bahn-Station in St. Petersburg ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. Wir zeigen Bilder von der Situation vor Ort.

Jahrelang wähnt sich Russland in Sicherheit vor Anschlägen - bis eine Bombe in St. Petersburg zahlreiche Menschen in den Tod reißt. Die Stadt ist im Ausnahmezustand.

In einer U-Bahn-Station in St. Petersburg hat es eine Explosionen gegeben. Mindestens neun Menschen sollen getötet worden sein. Zahlreiche Verletzte wurden in Krankenhäuser eingeliefert. Die Behörden gehen mittlerweile von einem Terror-Anschlag aus.