Beatrix von Storch gibt ihrem AfD-Parteikollegen Alexander Gauland Rückendeckung in der Boateng-Affäre. Dabei erhebt sie skurrile Vorwürfe gegen Angela Merkel. Von Storch suggeriert in einem Posting auf Facebook, die Kanzlerin wolle die EM abschaffen.

Die AfD-Politikerin Beatrix von Storch hat sich in den Streit über die Boateng-Bemerkung von Alexander Gauland eingeschaltet. Dabei wirkt ihr jüngster Facebook-Post sehr skurril.

In dem Post wendet sich Beatrix von Storch an Angela Merkel persönlich: "Frau Bundeskanzlerin, anders als Sie stehen wir zu Schwarz-Rot-Gold!", ist ihre Mitteilung überschrieben. In dem Text darunter verteidigt sie Alexander Gauland. Dieser war von der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS) mit den Worten zitiert worden, die Leute fänden "ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben."

Beatrix von Storch stärkt Gauland den Rücken

Gauland wehrt sich gegen diese Darstellung. Er will die Aussage so nicht getroffen haben. Von Storch gibt ihrem Parteikollegen in ihrem Post Rückendeckung und wirft der Kanzlerin vor, ein falsches Zitat zu "ventilieren". Merkel hatte die Aussage Gaulands als einen niederträchtigen, traurigen Satz bezeichnet.

Danach werden die Vorwürfe im Post von Beatrix von Storch ziemlich grotesk: Angela Merkel wolle die Fußball-EM abschaffen, schreibt die AfD-Politikerin.

Der Hintergrund: In einem vollständig vereinten Europa ohne Nationalstaaten würde es keine Länderduelle wie bei einer Fußball-Europameisterschaft mehr geben. Sie dagegen würde gerne "auch künftig gegen Italien und Spanien spielen, statt in einer gemeinsamen EU-Mannschaft".

(ada)