Bundestag: Plenarsaal wird renoviert - die ersten Bilder

Erstmals seit dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin 1999 wird der Plenarsaal renoviert. Nach 20 Jahren gibt es einen neuen Teppich und moderne Technik. Die Gesamtkosten haben es in sich.

So sah der Plenarsaal des Deutschen Bundestags unter der Glaskuppel des Reichstagsgebäudes bis vor Kurzem noch aus. Doch aktuell ragen in dem Sitzungsaal statt der bekannten blauen Stühle nur schwarze Röhren aus dem Boden ...
... denn der Plenarsaal wird renoviert - erstmals seit dem Regierungsumzug von Bonn nach Berlin 1999. In der Sommerpause wird nach 20 Jahren ein neuer Teppichboden verlegt und die Technik modernisiert. Deshalb muss alles raus, was nicht niet- und nagelfest ist.
Bei den Bauarbeiten werden die Brandschutz-Technik und die Induktionsschleifen im Fußboden und dem Teppichboden erneuert. Letzteres sei bereits wieder eingebaut worden, schreibt die "Bild".
Das Redepult darf während der Renovierungsarbeiten stehen bleiben, wird aber natürlich ausreichend geschützt.
Die Renovierungskosten liegen laut Bundestagsverwaltung bei 419.000 Euro.
Größter Kostenpunkt ist der etwa 1.540 Quadratmeter große neue Teppichboden, schreibt die "Bild" weiter. Material und Arbeitskosten belaufen sich demnach auf eine Summe von 244.000 Euro.
Wenn weiterhin keine Probleme auftreten, können die 709 Parlamentarier für ihre Sitzungen wie gewohnt unter der Reichstagskuppel bald wieder zusammenkommen. Bis zum 9. September haben die Abgeordneten des Bundestags Sommerpause.