• Mit einer Tasche hat die Rapperin Lady Bitch Ray ein Zeichen gegen die AfD gesetzt.
  • Das Accessoire stellte sie bei der Wahl des Bundespräsidenten zur Schau.
  • Auch der Rest ihres Outfits stach unter den üblichen Teilnehmern heraus.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Mit einem ungewöhnlichen Outfit und einer Tasche mit politischer Botschaft kam die feministische Rapperin Lady Bitch Ray am Sonntag in den Bundestag: Die Künstlerin und Wissenschaftlerin, die mit bürgerlichem Namen Reyhan Sahin heißt, trug einen weißen Schleier, Kleid und Overknee-Stiefel sowie eine blaue Tasche auf der "Nazis Raus" und "no AfD" standen. Sie nahm am Sonntag für die Linke in Berlin an der Bundesversammlung teil, die den Bundespräsidenten wählen sollte.

Auf Twitter postete Sahin selbst mehrere Bilder von der Bundesversammlung. Auch ein Foto der Tasche veröffentlichte sie dort. Dazu schrieb sie, dass sie die Tasche in der Garderobe des Bundestags abgeben habe müssen, "nachdem mich von Storch (Anm. d. Red.: gemeint ist die AfD-Abgeordnete Beatrix von Storch) & Co verfolgt & sich darüber beschwert haben."

In einem weiteren Tweet legte sie bei ihrer Kritik an der AfD noch einmal nach. So habe sie die Tasche ablegen müssen, weil politische Symbole im Bundestag verboten seien. "Verwunderlich nur, dass Rechtspopulisten bis Nazis ihre ganze extrem rechte Sprechsymbolik im Bundestag verbreiten können", so Sahin.

Zahlreiche Prominente Teil der Bundesversammlung

Die Bundesversammlung ist das größte parlamentarische Gremium in Deutschland. Seine einzige Aufgabe ist die Wahl des Staatsoberhaupts alle fünf Jahre. Sie setzt sich zusammen aus den Abgeordneten des Deutschen Bundestags und einer gleich großen Zahl von Mitgliedern, die die 16 Landtage entsenden. Da der Bundestag derzeit 736 Abgeordnete zählt, besteht die Bundesversammlung aus 1.472 Wahlfrauen und -männern - so viele wie nie zuvor.

Auf der Liste standen neben Sahin zudem Prominente wie Bundestrainer Hansi Flick, Fußballer Leon Goretzka oder Musiker Roland Kaiser, aber in diesem Jahr auch etwa Wissenschaftler wie Astronaut Alexander Gerst, Virologe Christian Drosten und die Biontech-Mitgründerin und Impfstoff-Entwicklerin Özlem Türeci. Auch Ex-Kanzlerin Angela Merkel gehörte zu den Delegierten. (dpa/thp)

Lesen Sie auch: Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsident wiedergewählt

Roland Kaiser
Bildergalerie starten

Diese Promis sind bei der Wahl zum Bundespräsidenten dabei

Am 13. Februar 2022 tritt die 17. Bundesversammlung im Paul-Löbe-Haus des Bundestages zusammen. Aufgabe der Versammlung ist es, den Bundespräsidenten oder die Bundespräsidentin zu wählen. Die Länder nominieren unter anderem auch Prominente aus Sport, Kultur und Gesellschaft. Diese Stars sind dabei.