Die chinesische Volksbefreiungsarmee hat mehrere Präzisionsschläge gegen "wichtige Ziele auf der Insel Taiwan und in den umliegenden Seegebieten" simuliert. Dies berichtete der Staatssender CCTV am Sonntag. Die Präzisionsschläge sind Teil der am Samstag begonnenen Militärübungen, die planmäßig noch bis Montag andauern sollen.

Mehr aktuelle News

Flugzeuge in der Pufferzone

Taiwans Verteidigungsministerium hatte bis Sonntagmittag (Ortszeit) bereits 58 Kampfflugzeuge und neun Schiffe des chinesischen Militärs registriert. Davon seien 31 Flugzeuge in die südwestliche Luftverteidigungszone Taiwans ("Air Defense Identification Zone") eingedrungen. Es handelt sich dabei um eine Pufferzone zwischen dem Inselstaat und der Volksrepublik China.

Peking droht mit Eroberung

Erst am Mittwoch (Ortszeit) hatte Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen bei einem Transitaufenthalt in den USA den Vorsitzenden des US-Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, zu Gesprächen getroffen.

Die kommunistische Führung in Peking betrachtet die demokratisch regierte Insel Taiwan als Teil der Volksrepublik und droht mit Eroberung. Ein Besuch von McCarthys Vorgängerin Nancy Pelosi im August in Taiwan hatte zu einer schweren Krise geführt.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.