Bei den Kämpfen um den IS-Stützpunkt in al-Rakka in Syrien ist nach offizieller Darstellung aus Damaskus ein Kampfjet der syrischen Streitkräfte durch die US-geführte Koalition abgeschossen worden.

Der Pilot der Maschine werde seit dieser "schamlosen Aggression" vermisst, berichtete die Staatsagentur Sana am Sonntagabend weiter. Der Jet habe einen Kampfeinsatz gegen Stellungen der Terrormiliz "Islamischer Staat" geflogen.

USA bestätigen Abschuss

Die US-Streitkräfte bestätigten den Abschuss am späten Abend. Der Kampfjet vom Typ Suchoi Su-22 der syrischen Streitkräfte habe vielmehr Stellungen der von der Koalition unterstützten Rebellen angegriffen, daraufhin sei er umgehend von einer F/A-18E abgeschossen worden.

Gleichzeitig warnte die Koalition vor weiteren Angriffen gegen die von ihr unterstützten Kämpfe.

Nachdem ein philippinischer Frachter beinahe die "USS Fitzgerald" versenkt hätte, ermitteln die Behörden. Hat ein technischer Fehler die Havarie ausgelöst - oder doch menschliches Versagen?


© dpa