Nur kurz ist der aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel in Deutschland geblieben. Mittlerweile hat er das Land wieder verlassen. Wo er sich derzeit genau aufhält, ist unklar.

Mehr aktuelle News

Der nach einem Jahr aus türkischer Haft entlassene Journalist Deniz Yücel hat Deutschland nach einem Zwischenstopp schon wieder verlassen.

Deniz Yücel nicht mehr in Deutschland

"Ich bin nicht in Deutschland. Aber ich bin unter Freunden", schrieb der 44-jährige "Welt"-Korrespondent am Samstag auf Twitter.

Auf einem angehängten Foto ist er mit seiner Ehefrau und acht weiteren Menschen auf einer Wiese zu sehen. Es scheint recht warm zu sein, denn die meisten tragen nur Hemden beziehungsweise T-Shirts.

Yücel hatte in der Türkei wegen Terrorvorwürfen ohne Anklage in Untersuchungshaft gesessen. Er war erst am späten Freitagabend aus Istanbul kommend in Berlin gelandet.

Der "Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt rief dazu auf, Yücel seine Ruhe zu lassen. "Wir bekommen Dutzende von Anfragen zu Deniz", schrieb Poschardt am Samstag bei Twitter.

"Deniz geht es gut, er genießt sein Leben in Freiheit, wir lassen ihn in Ruhe. Einverstanden?"

Überraschende Entlassung

Am Freitag wurde Yücel plötzlich aus der Haft entlassen, seine Ehefrau Dilek Mayatürk Yücel schloss ihn noch am Gefängnistor in ihre Arme.

Die beiden hatten im April 2017 im Gefängnis in Silivri westlich von Istanbul geheiratet.  © dpa

AfD-Attacke auf Deniz Yücel: Die Fraktionsvorsitzende der Partei im Bundestag, Alice Weidel, nennt den deutschen Journalisten einen "antideutschen Hassprediger".