Unmittelbar nach der Anklageerhebung gegen ihn haben Ex-US-Präsident Donald Trump und seine Unterstützer Medienberichten zufolge zu Spenden aufgerufen. "Die radikale Linke (...) hat mich in einer widerlichen Hexenjagd angeklagt", heißt es demnach in E-Mails, die noch am Donnerstagabend (Ortszeit) verschickt wurden. Dies werde jedoch auf den demokratischen Amtsinhaber Joe Biden zurückfallen. Das Land erlebe das dunkelste Kapitel seiner Geschichte.

Mehr aktuelle News

"Mit Ihrer Unterstützung werden wir das nächste große Kapitel der US-Geschichte schreiben - und 2024 wird für immer als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem wir unsere Republik gerettet haben", heiße es weiter. Die Adressaten werden um Spenden ab 24 Dollar (rund 22 Euro) gebeten. Einen ähnlichen Aufruf gibt es auf Trumps Wahlkampfseite im Internet. Im konservativen Sender Fox News rief der republikanische US-Senator Lindsey Graham dazu auf, den Ex-Präsidenten mit Geld zu unterstützen, um gegen die Klage anzugehen. "Das ist buchstäblich legales Voodoo", sagte er.

Kurz zuvor hatte die Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan eine Anklage gegen Trump verkündet, der sich erneut um eine Präsidentschaftskandidatur bewirbt. Als erster Ex-Präsident in der US-Geschichte muss sich der Republikaner somit in einem Strafverfahren verantworten. Die Anklageschrift ist noch unter Verschluss, die genauen Anklagepunkte unklar. Es geht in dem Fall um Schweigegeldzahlungen an eine Pornodarstellerin. Trump selbst sprach von "politischer Verfolgung und Wahlbeeinflussung".  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.