Deutschland und die anderen EU-Staaten haben grünes Licht für die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommen mit Neuseeland gegeben.

Mehr aktuelle News

Wie der EU-Ministerrat am Dienstag nach der Entscheidung mitteilte, wird damit gerechnet, dass der Handel durch das Abkommen um bis zu 30 Prozent zunimmt. Allein die Exporte aus der EU nach Neuseeland könnten demnach um bis zu 4,5 Milliarden Euro pro Jahr wachsen. Für Unternehmen sind den Angaben zufolge bereits im ersten Jahr Zolleinsparungen in Höhe von rund 140 Millionen Euro möglich.

Nach Angaben der Bundesregierung war Deutschland zuletzt Neuseelands wichtigster Handelspartner innerhalb der EU, während Neuseeland für die Bundesrepublik im globalen Vergleich an der 59. Stelle stand. Aus Deutschland werden demnach vor allem Fahrzeuge, Maschinen und pharmazeutische Produkte exportiert. Die wichtigsten Ausfuhrgüter Neuseelands nach Deutschland waren zuletzt land- und forstwirtschaftliche Produkte wie Schaf- und Wildfleisch, Früchte, Molkereiprodukte sowie Wolle.

EU-Handelskommissar Valdis Dombrovskis sagte am Dienstag, das Handelsabkommen sollte 2024 in Kraft treten können. Nach der in den nächsten Wochen geplanten Unterzeichnung wird der Text an das Europäische Parlament zur Zustimmung übermittelt. Dann könnte die Ratifizierung erfolgen. Die Verhandlungen über das Abkommen hatten im Juni 2018 begonnen und wurden im Juni 2022 abgeschlossen.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.