Frankreich rückt nach rechts

Die rechtsextreme Front National (FN) von Marine Le Pen erreichte am Sonntag in der ersten Runde der Regionalwahlen rund 28 Prozent, wie das französische Innenministerium bis zum Montagmorgen auf Basis annähernd aller abgegebener Stimmen berechnete. Die Medien reagierten geschockt auf den Triumph der FN.

Für Marine Le Pen geht es am Sonntag um die Regionalpräsidentschaft in ihrem Wahlkreis. Ihr Blick richtet sich aber schon auf 2017. Dann will die als rechtsextrem bezeichnete Politikerin französische Präsidentin werden.

Frankreich ist kein föderaler Staat, weswegen die Bedeutung von Regionalwahlen eigentlich überschaubar ist. Die Betonung liegt auf "eigentlich". Denn nun gibt es eine historische Ausnahme von der Regel. Der Erfolg des Front National (FN) könnte schließlich auch Auswirkungen auf ganz Europa haben.

Jean-Marie Le Pen, Großvater von "Front National"-Chefin Marine Le Pen, soll den Erfolg seiner Enkelin bei den Regionalwahlen in Frankreich auf zweifelhafte Weise gefeiert haben.