Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Ein Hurrikan, der über US-Börsen hinwegfegt.

Gabor Steingart
Eine Kolumne
von Gabor Steingart
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Guten Morgen liebe Leserinnen und Leser,

seit einer Woche fegt über die US-Börsen ein Sturm hinweg, der sich mit Ablauf des vergangenen Tages zum Hurrikan entwickelt hat. Eine schlagkräftige Truppe überwiegend junger und mit ausreichend Eigenkapital ausgestatteter Anleger hat mit einer konzertierten Aktion die großen US-Hedgefonds in Aufregung versetzt.

Entstanden ist das Kräftemessen im Onlineforum Reddit, wo sich Anleger in einem Unterforum namens "r/wallstreetbets" normalerweise über Titel mit Kurspotential unterhalten. In den vergangenen Tagen trommelten die Nutzer ausgerechnet für die Papiere des Spielehändlers GameStop, der auf den Verkauf klassischer DVDs in buntem Plastikcover spezialisiert ist. Der Grund: Das Unternehmen war wegen seiner trüben Geschäftsaussichten vermehrt Opfer aggressiver Shortselling-Attacken geworden.

Bei dieser Art von Investment, das professionellen Anlegern vorbehalten ist, steigt der Gewinn der Anleger mit jedem Cent, den die Aktie an Wert verliert. Dazu leihen sich die meist milliardenschweren Hedgefonds Wertpapiere für eine begrenzte Zeit und verkaufen sie auf dem Aktienmarkt weiter. Sinkt ihr Wert in dieser Zeit, kaufen die Leerverkäufer die Aktie zu niedrigeren Preisen zurück und realisieren die Differenz als Kursgewinn. Immer dann, wenn Firmen Pleite gehen, ist die Wette besonders lukrativ. Die Leerverkäufer gelten in der Finanzwelt deshalb als Schmuddelkinder. Der Fall Wirecard zeigte zuletzt, dass dieses Vorurteil nicht immer stimmt. Schließlich waren die Leerverkäufer ernstzunehmende Frühindikatoren für die massiven Ungereimtheiten in der Firmenbilanz von Wirecard-Chef Markus Braun.

Bei GameStop schlugen die Hedgefonds nun besonders radikal zu. Zeitweise überstieg die Menge an Leerverkäufen die Aktienanzahl des Unternehmens, was möglich ist, weil Aktien auch mehrfach verliehen werden können. Die Reddit-Nutzer, geeint in ihrer Ablehnung des Finanz-Establishments, lehrten den Leerverkäufern daraufhin das Fürchten. Statt ihre von der US-Regierung ausgegebenen Stimulus-Checks wie vorgesehen im Einzelhandel auszugeben, katapultierten sie den GameStop-Aktienkurs nach oben. Binnen einer Woche verneunfachte sich der Kurs von 39 auf weit über 400 US-Dollar.

Viele Hedgefonds waren daraufhin gezwungen, ihre Aktien zu höheren Preisen zurückzukaufen, um den Schaden zu begrenzen, und feuerten so den Kurs weiter an. Leerverkäufer wie Citron Research oder Malvin Capital brachte der digitale Flashmob sogar bis an den Rand des Zusammenbruchs. Allein am vergangenen Freitag bezifferten sich die Kursverluste der beteiligten Hedgefonds auf rund 1,1 Milliarden Dollar.

Was bei GameStop funktionierte, wiederholte sich in den vergangenen Tagen bei einer Reihe anderer Aktien, die ebenfalls Opfer von Leerverkäufern geworden waren, darunter die Papiere der Handyhersteller Nokia und Blackberry oder des Kinobetreibers AMC. Ihre Papiere stiegen teils dreistellig.

An den Finanzplätzen in Frankfurt, New York und London sowie bei den Regulatoren in Washington stieg die Anspannung deshalb exponentiell. US-Finanzministerin Janet Yellen und das Finanzteam von US-Präsident Joe Biden teilten über ihre Sprecher mit, sie beobachteten die Lage in den sozialen Netzwerken aufmerksam. Ähnlich äußerte sich die US-Börsenaufsicht SEC. Und auch die Handelsplattformen reagierten massiv. Sie blockierten zeitweise den Kauf neuer GameStop-Aktien. Die Wut der digitalaffinen "Robin Hood"-Trader, die laut Bloomberg zwischenzeitlich 20 Prozent des US-Börsenhandels ausmachen, dürfte deshalb gestiegen sein.

Fazit: Diese kapitalistischen Kapitalismus-Kritiker sind gefährlicher als alle bisherigen Wall Street Gegner. Sie übersetzen das einstige Protest-Motto wörtlich: Occupy Wall Street.

Ich wünsche Ihnen einen schwungvollen Start in das Wochenende. Es grüßt Sie auf das Herzlichste Ihr

Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.