30 Spitzenverbände der Bau- und Immobilienwirtschaft fordern einen milliardenschweren Notplan für den Wohnungsbau von Bauministerin Klara Geywitz (SPD). Es zeichne sich ein zunehmender Abwärtstrend beim Neubau ab, mehr und mehr Vorhaben würden auf Eis gelegt, warnte das Branchen-Bündnis am Dienstag. Der Staat müsse deshalb jetzt entschieden gegensteuern.

Mehr aktuelle News

Die Verbände fordern in einem 6-Punkte-Plan unter anderem neue Fördermöglichkeiten. Allein beim klimafreundlichen Neubau von Wohnungen sei eine Verzehnfachung der staatlichen Hilfen nötig. Statt 1,1 Milliarden müssten pro Jahr mindestens 10 Milliarden Euro eingeplant werden. Wer wenig verdiene, müsse zudem einen Bonus bekommen.

Wichtig sei auch, den Kauf von Altbauwohnungen und Wohnhäusern zu unterstützen, wenn diese anschließend energetisch modernisiert würden. Außerdem müsse die Förderung für sozialen Wohnungsbau von Bund und Ländern um ein Vielfaches aufgestockt werden. Planungs-, Genehmigungs- und Bauprozesse müssten deutlich schneller werden.

Nach einem Bericht der Funke Mediengruppe schrieb das Bündnis einen "Brandbrief" unter anderem an Geywitz © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.