Mit einem unwöhnlichen Vergleich hat der kanadische Premier Justin Trudeau Sebastian Kurz kritisiert. Er habe mit dem ÖVP-Chef "weniger gemein als mit Trump", sagte Trudeau auf einer Konferenz. Details nannte der Premier nicht.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau gilt als jung, offen und innovativ und hat nach seiner Ernennung einen wahren Hype ausgelöst. Vor der Nationalratswahl warfen viele Medien die Frage auf, ob Kurz die Antwort auf den kanadischen "Kennedy" sei.

Ein Vergleich mit Sebastian Kurz gefällt Trudeau offenbar nicht. Angesprochen auf den "neuen jungen Leader" aus Österreich gibt der kanadische Premier eine klare Antwort. Er sieht politisch wenig Gemeinsamkeiten mit dem ÖVP-Chef.

"Ich stimme mit ihm noch weniger überein als mit Präsident Trump", sagte Trudeau während eines Gesprächs auf der "Go North"-Konferenz von Google in Toronto. Weiter ins Detail ging er allerdings nicht.

Politisch steht Trudeau für Steuersenkungen für die Mittelschicht und für mehr Engagement für den Klimaschutz. Auch Trudeaus Flüchtlingspolitik sorgte für Aufsehen, in Zeiten Donald Trumps präsentiert sich der Nachbar im Norden deutlich offener.

Laut einem Bericht des "Handelsblatt" will Kanada in den kommenden drei Jahren die Zahl der Immigranten um 40.000 auf 340.000 steigern und auch deutlich mehr Flüchtlinge aufnehmen. (rs/dpa)

Es hat fast eine künstlerische Note: Sebastian Kurz' Instagram-Profil gibt Antworten auf die Frage, wie ihm der Imagewandel seiner Partei gelungen ist. Allerdings habe er auch ein entscheidendes Problem, wenn er an seiner Social-Media Strategie nichts ändert, meint unsere Expertin.