Kim Jong Un auf Reisen: Eröffnung der Stadt Samjiyon und Ausritt auf einem weißen Ross

In Nordkorea wurde die Stadt Samjiyon eröffnet. Zu diesem Anlass reiste Diktator Kim Jong Un in die Region - und nutzte den Aufenthalt für Propagandabilder.

Es ist Kims Prestigeprojekt: Mit einiger Verzögerung wird die Stadt Samjiyon in der Bergwelt Nordkoreas eröffnet. Die Staatspresse nennt sie den "Inbegriff der modernen Zivilisation".
In einer feierlichen Zeremonie zerschneidet Nordkoreas Staatsoberhaupt Kim Jong Un höchstpersönlich ein rotes Band und eröffnet damit offiziell die neue Stadt.
In der Stadt soll es rund 10.000 Wohnungen geben.
4.000 Familien sollen künftig in der Stadt leben. Außerdem soll der Ort als Skiresort genutzt werden.
Bei der Eröffnung jubeln die Bürger in die Kamera und ...
... Kim Jong Un jubelt zurück.
Der nordkoreanische Diktator nutzt seinen Aufenthalt auch für einen Ausflug auf den mit Schnee bedeckten Paektusan, einem Vulkan an der Grenze zu China.
Auch Kims Frau Ri Sol Ju ist zugegen - eine der wenigen Gelegenheiten, zu denen er seine Frau der Öffentlichkeit präsentiert.