Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat einen Stopp der Wahlrechtsreform gefordert. "Die Ampel-Parteien sollten die geplante Bundestagsabstimmung zur Wahlrechtsreform absagen und ihre Pläne grundsätzlich überarbeiten", erklärte Bartsch am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Er nannte die Reform einen "Anschlag auf die Demokratie". Der Wählerwille würde vor allem in Ostdeutschland und Bayern missachtet, meinte Bartsch. Das hätte vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand.

Mehr aktuelle News

Die Linke übt seit Tagen scharfe Kritik an den Plänen von SPD, Grünen und FDP. Diese sehen vor, den Bundestag dauerhaft auf 630 Sitze zu verkleinern. Neuerungen bei Erst- und Zweitstimme würden dazu führen, dass in bestimmten Fällen die Person mit den meisten Stimmen in einem Wahlkreis nicht mehr automatisch ein Direktmandat gewinnt.

Die Linke stößt sich auch an der geplanten Abschaffung der sogenannten Grundmandatsklausel: Parteien mit drei gewonnen Direktmandaten ziehen bisher auch dann in Fraktionsstärke ins Parlament ein, wenn sie die Fünf-Prozent-Hürde nicht schaffen. So war es 2021 bei der Linken.

Zuvor hatte schon CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt die Ampel-Pläne als "Betrug am Wähler" und als verfassungswidrig kritisiert. Er äußerte sich im ARD-"Morgenmagazin".  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.