Der Kandidat der langjährigen Regierungspartei hat die Präsidentenwahl in Paraguay gewonnen. Santiago Peña (44) von der konservativen Colorado-Partei erreichte nach Auszählung fast aller Stimmzettel 42,8 Prozent der Stimmen, wie die nationale Wahlbehörde am Sonntag (Ortszeit) bekanntgab.

Mehr aktuelle News

Der von mehreren Oppositionsparteien nominierte Abgeordnete Efraín Alegre (60), der in Umfragen etwa gleichauf gelegen hatte, kam auf 27,5 Prozent. Platz drei belegte der als Systemkritiker auftretende Kandidat Payo Cubas (61), alle anderen Bewerber landeten weit abgeschlagen dahinter.

Wirtschaft im Vordergrund

In den vergangenen 76 Jahren hat die Partido Colorado nur eine Wahl in dem südamerikanischen Land verloren - und war von 2008 bis 2013 nicht an der Macht. Vor fünf Jahren verlor Alegre gegen Mario Abdo Benítez, den nun scheidenden Amtsinhaber. Abdo Benítez durfte aus verfassungsrechtlichen Gründen nicht erneut antreten - dem Präsidenten ist nur eine Amtszeit erlaubt.

Peña war früher Finanzminister und will vor allem die wirtschaftliche Entwicklung des Landes vorantreiben. Oppositionskandidat Alegre hatte versucht, mit Bestechungsvorwürfen gegen die Führungsriege der Regierungspartei zu punkten.

Impfgegner aus Deutschland in Paraguay

Paraguay hat knapp sieben Millionen Einwohner und ist neben Bolivien das einzige Land Südamerikas ohne Zugang zum Meer. Die wichtigsten Exportgüter sind Soja, Elektrizität und Rindfleisch. Während der Corona-Pandemie wanderten zahlreiche Impfgegner aus Deutschland nach Paraguay aus.

Neben dem Präsidenten wurden am Sonntag auch der Senat, die Abgeordnetenkammer und die Gouverneure neu gewählt. Auch im Parlament schien die Colorado-Partei laut Wahlbehörde ihre Mehrheit verteidigt zu haben.  © dpa

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.