Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Gabor Steingart
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Mehr aktuelle News

Guten Morgen, liebe Leser und Leserinnen,

Karl Lauterbach ist der lebende Beweis dafür, dass die sozialdemokratische Bildungsrevolution stattgefunden hat. Der Sohn eines Molkereiarbeiters aus dem Örtchen Birkesdorf kommt auf die Hauptschule, wo er schnell schon als unterfordert gilt. Ein Lehrer lotst ihn auf die Realschule, von wo aus er tatsächlich noch den Weg aufs Gymnasium findet.

Eine abenteuerliche Bildungsreise beginnt, die ihn schließlich nach Harvard trägt. Karl Lauterbach promoviert und habilitiert als Gesundheitsökonom, die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützt mit einem Stipendium. Das Thema seiner Dissertation:

Die Weiterentwicklung des Parametric Gammascopes auf der Grundlage von experimentellen und klinischen Studien.

Mittlerweile ist der Hochbegabte auf dem Stuhl des Gesundheitsministers gelandet. #WirwollenKarl hatte eine Bürgerinitiative im Netz gefordert und war damit beim neuen Regierungschef auf Gehör gestoßen. Nun hat Lauterbach eine nicht ganz einfache Aufgabe zu lösen. Er muss eine Pandemie bekämpfen, ohne dabei die Gesellschaft zu spalten.

Gestern war er auf der Pioneer One. Im Gespräch mit unserem stellvertretenden Chefredakteur Gordon Repinski gab er ausführlich darüber Auskunft, wie es in der Pandemie-Politik weitergehen soll. Er bekräftigte seine Ansicht, dass nur die Impfpflicht die Pandemie beenden könne:

"Mit einer Impfpflicht haben wir eine echte Chance, aus dieser Belagerung durch das Virus herauszukommen."

Einen eigenen Antrag dazu will er nun jedoch im Bundestag nicht mehr einbringen.

"Ich habe mich entschieden, keinen eigenen Antrag zu präsentieren, sondern da neutral zu sein."

Und weiter:

"Ich möchte nicht die Kraft des Amtes nutzen, um einen bestimmten Antrag zu bevorzugen."

Überhaupt sei die Impfpflicht eher eine Prävention – für die womöglich nächste Welle der Pandemie im Herbst. Die Impfpflicht müsse perspektivisch funktionieren, "damit im Herbst die Welle abgewendet werden kann".

In seiner Rolle als Gesundheitsminister hoffe er, am Ende der Legislaturperiode die Pandemie besiegt zu haben:

"Ich hoffe, dass die Bevölkerung dann zurückblickt und sieht, dass wir verhältnismäßig gut durch die Pandemie gekommen sind und dass es 2022 beendet werden konnte mit der Impfung."

Er selbst sieht sich an vorderster Front in der Pflicht:

"Jetzt bin ich Gesundheitsminister, jetzt muss ich auch liefern."

Auch uns Normalsterblichen wünsche ich einen zuversichtlichen Start in diesen neuen Tag.

Es grüßt Sie auf das Herzlichste,

Ihr

Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.
Olaf Scholz, Deutscher Bundestag, Bundeskanzler, Befragung, SPD, 2022

Olaf Scholz legt sich im Bundestag für die Corona-Impfpflicht ins Zeug

Sich gegen eine Infektion mit dem Coronavirus durch eine Impfung zu schützen, sei keine allein persönliche Entscheidung, betont Bundeskanzler Olaf Scholz im Rahmen seiner ersten Fragestunde im Deutschen Bundestag seit der Amtsübernahme von Angela Merkel. Scholz skizziert die Rahmenbedingungen der Impfpflicht, die er anpeilt.