Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Gabor Steingart
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Guten Morgen, liebe Leser und Leserinnen,

spätestens im Landeanflug auf Berlin wird sich der amerikanische Außenminister Antony Blinken mit der Russlandpolitik der deutschen Sozialdemokratie befassen. Schließlich will er am Donnerstag Olaf Scholz treffen, um mit ihm über die Ukraine, Putin und das Gasprojekt Nord Stream 2 zu sprechen.

Die zuständige Fachabteilung des State Department, assistiert von der US-Botschaft in Berlin, wird dem Minister – wie in solchen Fällen üblich – ein Dossier zusammengestellt haben. Nur wenn schwerer Bodennebel über dem militärischen Teil des Flughafen Tegel den Piloten zu wiederholtem Abbruch des Landeanflugs zwingt, hat Blinken eine Chance, sich die Kanzlerpartei in ihrer Widersprüchlichkeit zu erschließen.

Denn in Wahrheit haben wir es in der Russlandpolitik mit mindestens drei sozialdemokratischen Parteien zu tun. Die SPD ist gewissermaßen von Geburt an eine multiple Persönlichkeit, die an dissoziativer Identitätsstörung leidet. Diese ist – laut dem Lexikon der Medizin – dadurch gekennzeichnet, dass verschiedene Identitäten abwechselnd die Kontrolle über das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen übernehmen.

Die aus dem Arbeiterverein von Ferdinand Lassalle hervorgegangene deutsche Sozialdemokratie spaltete sich schon im Kaiserreich in die Mehrheits-SPD und die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD).

In der Nachkriegszeit erlebte Deutschland ein Festival weiterer Zellteilungen, die von den Demokratischen Sozialisten über die zwangsvereinigte SED bis zur Lafontaine-Ausgründung WASG, die schließlich wieder mit dem SED-Restposten, die sich dann PDS nannte, zur Linkspartei verschmolz.

Doch selbst die heutige Kern-SPD – und nur die dürfte den amerikanischen Außenminister interessieren – ist ein Wesen, das angetreten ist, die Theorie von Sigmund Freud, sprich sein Strukturmodell der Psyche mit den drei Instanzen Es, Ich und Über-Ich, in das wahre Leben zu befördern.

Das Es wird heutzutage repräsentiert vom diensthabenden Regierungschef Olaf Scholz, der sich zunehmend in den Zustand der politischen Geschlechtslosigkeit flüchtet. Er glaubt, es sei strategisch besonders gewitzt, Putins Gasleitung Nord Stream 2 als "privatwirtschaftliches Vorhaben" zu klassifizieren.

Diese ausgeprägte Unentschlossenheit ist das Erkennungsmerkmal des politischen Es. Man könnte meinen, Olaf Scholz sei Mitglied in einem politischen Swinger Club. Er flirtet mit den Amerikanern und hält Händchen mit den Russen.

Das Ich der SPD verkörpert keiner so prägnant wie Kevin Kühnert, weshalb er auch direkt von der Mensa der Universität in die Chefetage des Willy-Brandt-Hauses umziehen durfte. Er will, was Putin auch will: die Öffnung der Gaspipeline und den Abtransport amerikanischer Atomraketen. Zu Nord Stream 2 sagt er:

"Wir müssen den grundsätzlichen politischen Konflikt hinter uns lassen."

Sein norddeutscher Bruder im Geiste, der SPD-Linke Ralf Stegner, springt dem Genossen Kevin bei:

"Ich verstehe den Sinn öffentlicher Drohungen gegen Russland nicht."

Das Über-Ich, gewissermaßen der Gottvater der Putin-Versteher in der SPD, ist Gerhard Schröder. Seine Bande nach Moskau sind politisch, persönlich und pekuniär begründet und damit unzerstörbar. Die russische Seele hat im Rahmen einer geradezu magischen Seelenwanderung im deutschen Über-Ich einen geräumigen Zweitwohnsitz gefunden. Hannover ist heute ein Vorort von Moskau.

Fazit: Wenn man nicht wüsste, das Richard David Precht das Buch "Wer bin ich – und wenn ja wie viele" geschrieben hätte, könnte man meinen, der SPD-Vorstand hat damit sein Psychogramm veröffentlicht.

Es grüßt Sie auf das Herzlichste,

Ihr

Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.
Teaserbild: © picture alliance/dpa/DDP Pool/Andreas Gora