Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Die Verschiebung des CDU-Bundesparteitags.

Gabor Steingart
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht des Autors/der Autorin dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser,

die Spitzengremien der CDU werden heute Morgen ein neues Datum für den CDU-Bundesparteitag beraten. Die Führung würde ihn gerne vom 4. Dezember auf den 16. Januar verschieben.

Dann sollen, dieser Idee folgend, sich auf einem Digital-Parteitag die Bewerber um den Parteichef-Posten präsentieren, anschließend wird per Briefwahl abgestimmt. Corona-freie Zone, lautete das neue Leitbild der CDU nach einem fünfstündigen, teilweise hitzig geführten Treffen der Kandidaten gestern im Adenauer-Haus. Friedrich Merz wollte unbedingt im Dezember die Führungsfrage klären, Armin Laschet - in den Umfragen hinter Merz - wollte in das Frühjahr verschieben. Jetzt wird es Januar. Norbert Röttgen war der Erste, der sich damit anfreunden konnte.

Ein Parteitag mit 1.001 Delegierten mitten in der Pandemie - das wäre kaum zu vermitteln. Hier sind fünf Gründe, die ausnahmsweise für eine Cancel Culture sprechen:

Bildergalerie starten

Aktuelle Karikaturen

Nachrichten aus der Politik sind langweilig und dröge? Unsere aktuellen Karikaturen beweisen das Gegenteil - jeden Tag aufs Neue.

Erstens: Nur 24 Prozent der CDU-Mitglieder sind laut der jüngsten Forsa-Umfrage im Auftrag von RTL der Meinung, dass der Parteitag wie bisher geplant als "Präsenz-Parteitag" stattfinden sollte. Das heißt: 76 Prozent sind dagegen, dass die 1001 Delegierten sich an einem Ort versammeln. Die Führung kann das Votum der einfachen Mitglieder nicht kaltschnäuzig ignorieren.

Zweitens: 68 Prozent der Mitglieder wollen zwar, dass die kraftlos dahin amtierende Annegret Kramp-Karrenbauer am 4. Dezember abgelöst wird, meinen aber, dass die Wachablösung auch per Briefwahl erfolgen kann. Denn in der Tat: Wenn in Deutschland nationale Wahlen per Briefwahl möglich sind, werden auch 1001 Delegierte damit klarkommen.

Drittens: In Zeiten der Pandemie, wo die Kanzlerin von den Bürgern verlangt, ihren Aktionsradius auf ein Minimum zu reduzieren, darf die eigene Partei sie nicht dementieren. Oder um es mit Kurt Tucholsky zu sagen:

"Das erste der zehn Gebote sollte heißen: Tue, was du predigst."

Viertens: Angesichts der unklaren Situation verschafft eine Verschiebung in das neue Jahr hinein dem Team Armin Laschet/Jens Spahn - das derzeit hinter Friedrich Merz in der Parteigunst liegt - eine Atempause. Beide gewinnen Zeit, das Profil zu schärfen - und womöglich zwischen Fahrer und Beifahrer den Sitzplatz zu wechseln.

Fünftens: Ausweislich vieler Umfragen in der Gesamtbevölkerung hätte ein Unions-Kanzlerkandidat Markus Söder, CSU, die besten Chancen bei der Bundestagswahl 2021. Die Klärung von CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur könnten im Falle einer Verschiebung in das neue Jahr terminlich und strategisch aus einem Guss erfolgen. Dem bürgerlichen Publikum bliebe ein monatelanger Stellungskrieg zwischen dem neuen Parteichef, der Noch-Kanzlerin und dem Mann in Bayern erspart.

Anmerkung: Nur der Hintergrundgedanke einiger Parteiaktivisten, die Wirren der Corona-Zeit könnten womöglich zu einer AKK-Renaissance führen, sollte den Halbschatten der Spekulation besser nicht verlassen. Oder um es mit dem britischen Philosophen und Literatur-Nobelpreisträger Bertrand Russell zu sagen:

"Man sollte im Leben niemals die gleiche Dummheit zweimal machen, denn die Auswahl ist ja so groß."

Ich wünsche Ihnen einen nachdenklichen Start in die neue Woche. Es grüßt Sie herzlichst Ihr

Gabor Steingart

"Steingarts Morning Briefing" informiert über das aktuelle Welt- und Wirtschaftsgeschehen. Das "Pre-Breakfast Medium" ist eine moderne Form der Miniatur-Tageszeitung, das neben Nachrichten, Kommentaren und Grafiken auch exklusive Interviews mit Meinungsbildnern aus Politik, Wirtschaft und Kultur veröffentlicht. Der gleichnamige Podcast ist Deutschlands führender Daily Podcast für Politik und Wirtschaft.